Das Marienplatzfest in Stuttgart – viele haben sich bei den Getränken für die günstigere Variante aus dem Supermarkt entschieden, statt an der Bar des veranstaltenden Vereins zu bestellen. Absolut in Ordnung oder ein absolutes No-Go? Foto: Andreas Rosar/

An der Frage, ob Fremdgetränke oder auch sogenanntes „Verräterbier“ auf Straßenfesten in Ordnung gehen, scheiden sich die Geister. Was denken Sie? Hier geht es zu unserer Umfrage.

Stuttgart - Fremdgetränke auf Straßenfesten – spätestens seit den Szenen auf dem Marienplatzfest am Wochenende ist wieder von „Verräterbier“ die Rede, nachdem Getränke aus dem Supermarkt das Bild stark mitprägten. Die Meinungen dazu gehen weit auseinander.

Die einen sagen, dass vier Euro für ein Bier einfach zu teuer sind und auch die Getränkestände auf anderen Straßenfesten zu viel verlangen. Die anderen schlagen sich auf die Seite der Veranstalter der Feste, meistens Vereine, die Bühnenprogramm, Personal, Standgebühren an die Stadt und mehr ja irgendwie finanzieren müssten.

Sind Fremdgetränke auf Straßenfesten also völlig in Ordnung oder ein absolutes No-Go? Machen Sie bei unserer Umfrage mit:

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: