In Mannheim flüchtete ein Mann nach einer Polizeikontrolle. Foto: dpa/Sven Hoppe

Ein Autofahrer in Mannheim hat auf der Flucht vor der Polizei rote Ampeln ignoriert, sich mit hohem Tempo durch den Stadtverkehr gedrängelt und ist dann auf die Gegenspur gefahren.

Mannheim - Auf der Flucht vor der Polizei mit einem gestohlenen Auto hat ein Unbekannter den Wagen im Mannheimer Stadtverkehr auf bis zu 160 Kilometer pro Stunde beschleunigt und ein anderes Auto sowie ein Verkehrsschild beschädigt.

Polizeibeamte wollten das Auto in der Nacht zum Freitag kontrollieren. Doch der Fahrer gab Gas, wie die Beamten mitteilten. Sie nahmen die Verfolgung auf. Der Fahrer habe dabei alle roten Ampeln ignoriert, sich mit hohem Tempo durch den Stadtverkehr gedrängelt und sei auf die Gegenspur gefahren. Zudem habe er beim Überholen ein Auto gestreift und sei zweimal von stationären Radaranlagen geblitzt worden.

Im benachbarten Ludwigshafen ließ er das Auto stehen und flüchtete. Die Polizei fand den Wagen, vom Fahrer hat sie den Angaben zufolge keine Spur. Ermittlungen ergaben, dass das Fahrzeug Mitte September gestohlen und mit falschen Kennzeichen versehen wurde. Die Polizei beschlagnahmte es und wertet nun die Fotos der Radaranlagen aus.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: