Die FIFA kommt nicht zur Ruhe. Foto: KEYSTONE FILE

Wegen Bestechlichkeit hat die Ethikkommission des Fußball-Weltverbandes FIFA gegen den ehemaligen Präsidenten des ecuadorianischen Verbandes eine lebenslange Sperre verhängt.

Zürich - Die Ethikkommission des Fußball-Weltverbandes FIFA hat gegen Luis Chiriboga, den ehemaligen Präsidenten des ecuadorianischen Verbandes, wegen Bestechlichkeit eine lebenslange Sperre verhängt.

Das ehemalige Mitglied des CONMEBOL-Exekutivkomitees und der ständigen Kommissionen der FIFA hat nach Angaben der rechtsprechenden Kammer Bestechungsgelder für den Abschluss von Verträgen für die Medien- und Marketingrechte verschiedener Fußballturniere, einschließlich der Copa America und der Copa Libertadores, angenommen.

Der ehemalige Spitzenfunktionär muss zudem eine Geldbuße von umgerechnet 887.157 Euro zahlen. Chiriboga wurde am Donnerstag das Urteil zugestellt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: