Die JVA in Vechta: Gefühle im Gefängnis. Foto: dpa/Mohssen Assanimoghaddam

Liebeskummer kann schlimm sein – und auch zu ungewöhnlichen Taten führen. In Vechta ist nun ein 18-Jähriger in ein Gefängnis eingebrochen – weil er seine Ex-Freundin zurückgewinnen wollte.

Vechta - Aus Liebeskummer ist ein 18-Jähriger in die Justizvollzugsanstalt (JVA) Vechta eingebrochen. Der junge Mann habe mit seiner dort inhaftierten Ex-Freundin reden und sie zurückgewinnen wollen, sagte eine Sprecherin der JVA am Donnerstag.

Die ebenfalls 18-Jährige hatte sich erst kurz vorher per Telefon von ihm getrennt. Er kletterte erst über eine vier Meter hohe Mauer und dann über die vergitterten Fenster zur Zelle der Frau. Mitarbeiter der JVA stellten den Mann. Da er sich aber weigerte, wieder herunterzuklettern, musste die Feuerwehr ihn per Leiter herunterholen.

Gegen ihn wird nun wegen Hausfriedensbruchs und der unerlaubten Kontaktaufnahme mit Gefangenen ermittelt. Bei dem Einbruch verletzte sich der Mann leicht. Ob er durch die Aktion letzte Woche seine Ex-Freundin zurückgewinnen konnte, blieb zunächst unklar.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: