Symbolbild Foto: dpa

Drei Motorradfahrer sind am Samstag bei Unfällen rings um das „Glemseck 101“ verletzt worden. Einen 30-Jährigen erwischte es auf dem Weg, als er von der A 8 abfahren wollte. Er kam auf dem Seitenstreifen ins Rutschen. Am Abend übersah ein 54-Jähriger beim Glemseck ein abgestelltes Motorrad und fuhr dagegen.

Leonberg - Rings um die Motorrad-Veranstaltung „Glemseck 101“ hat es am Samstag zwei Unfälle mit drei Verletzten gegeben. Wie die Polizei mitteilt, ist ein 30-Jähriger gegen 11.25 Uhr auf der A 8 aus Richtung Karlsruhe kommend auf der Abbiegespur gestürzt. Er war mit dem Hinterrad seines Motorrads auf den schmutzigen Fahrbahnrand beziehungsweise auf die Fahrbahnmarkierung geraten. Dabei verlor das Rad die Haftung und geriet ins Rutschen. Um einen Sturz zu vermeiden, lenkte der Fahrer sein Motorrad auf den Grünstreifen. Hier blieb er dann mit dem Vorderrad an einem Kanaldeckel hängen und stürzte. Dabei zog sich der 30-Jährige Prellungen sowie eine schwere Gehirnerschütterung zu. Er wurde ins Krankenhaus gebracht. Am Motorrad entstand ein Schaden in Höhe von 2500 Euro.

Gegen 21 Uhr wurden gleich zwei Personen leicht verletzt. Der 54 Jahre alte Fahrer einer Ducati und seine 23 Jahre alte Sozia waren auf der Landesstraße 1188 im Bereich des Glemseck unterwegs, als er durch entgegenkommende Fahrzeuge geblendet wurde. Dadurch übersah der Mann ein quer zur Fahrbahn abgestelltes Motorrad zu spät. Der 54-Jährige machte eine Vollbremsung, stürzte dadurch und rutschte gegen das parkende Motorrad, wodurch dieses umkippte. Der Motorradfahrer wie auch seine Sozia kamen mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus. Der Schaden beläuft sich auf rund 3000 Euro.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: