Der Abschlussgottesdienst vor Ort findet in der Versöhnungskirche statt. Foto: factum /Archiv

Schlafen bei gastfreundlichen Menschen und in den Schulen, frühstücken in der Mensa, diskutieren im Nachtcafé im katholischen Gemeindehaus, mit dem Fahrrad zum Gottesdienst – das findet nicht nur in der Landeshauptstadt Stuttgart statt.

Leonberg - Nicht nur in Stuttgart bereiten sich die Menschen auf das Großereignis Kirchentag vor – auch in Leonberg sind einige Programpunkte geplant. Das Besondere daran: Vieles davon findet vor Ort in ökumenischer Verantwortung statt.

Fast 100 Ehrenamtliche aus allen Leonberger Kirchengemeinden sind an den Quartierschulen, in der Georgii-Halle, in Frühstücksschichten und bei Gottesdiensten im Einsatz. Dazu sind etliche auch beim „Abend der Begegnung“, dem großen Stuttgarter Straßenfest am Eröffnungsabend, dem 3. Juni, an Essensständen eingespannt. Nicht gezählt sind dabei die vielen, die ein „Gräbele“, also ein Privatquartier für Kirchentagsgäste anbieten.

Abendprogramm in Leonberg: Am Donnerstag, Freitag und Samstag finden in der katholischen St.-Johannes-Kirche in der Stohrerstraße jeweils um 23.15 Uhr liturgische Abendgebete nicht nur, aber auch für die heimkehrenden Gäste statt, die in den Schulen übernachten. Dafür öffnen das Albert-Schweitzer- und das Johannes- Kepler-Gymnasium ihre Türen, sodass in den beiden Schulen insgesamt 639 Menschen einen Schlafplatz finden. Zum Duschen steht die Georgii-Halle bereit, Frühstück bekommen die Gäste in der Mensa Triangel. „Das ist eine tolle Zusammenarbeit von Schulen, Stadt und Kirchengemeinden“, lobt der Leonberger evangelisch Dekan Wolfgang Vögele.

Nachtcafé: Wer müde und hungrig nach einem langen „Kirchentag“ von Stuttgart heimkehrt, kann sich auf dem Heimweg in eine der Quartierschulen von der S-Bahn am Donnerstag, Freitag und Samstag jeweils ab 22 Uhr noch im Nachtcafé im Johanneshaus stärken. Ein ökumenisches Team um Pastoralreferent Jürgen Oettel verköstigt die Gäste. Auch Leonberger Kirchentagsschwärmer sind willkommen.

Gottesdienst: Am Freitag, 5. Juni, lädt die Eltinger Kirchengemeinde zum einzigen Kirchentags-Gottesdienst in Leonberg ein. Um 19 Uhr feiern Pfarrerin Claudia Trauthig und Pfarrerin Regine Gruber-Drexler mit ihrem Team in der Michaelskirche einen Gottesdienst in Form eines außergewöhnlich gestalteten und besonders gastlichen Feierabendmahls. Dazu sind neben den in Leonberg untergebrachten Kirchentagsgästen alle Menschen eingeladen.

Zur musikalischen Gestaltung des Gottesdienstes trägt der Gospelchor Chor „einKlang“ aus Aachen bei, der auch beim Kirchentag Konzertauftritte bestreitet. Hintergrund: Das Feierabendmahl am Freitag ist seit vielen Jahren fester Bestandteil der evangelischen Kirchentagsprogramme. An diesem Abend finden in allen beteiligten Gemeinden in und um Stuttgart diese Gottesdienste statt, die ein Stück Kirchentagsatmosphäre auch in die Gemeinden tragen sollen. Deshalb ruht zu dieser Zeit das gesamte Kirchentagsprogramm.

Radtour: Am Samstag, 6. Juni, führt eine Radtour zu einem Fahrradgottesdienst im Rahmen des Kirchentags. Die Radler treffen sich in Leonberg um 11.30 Uhr am historischen Marktplatz zum Losfahren. Dort werden sie von Radlern aus Renningen und Umgebung abgeholt, die diese Tour gemeinsam mit dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC), der evangelischen Kirchengemeinde Renningen und dem CVJM Renningen entlang des Martinsweges vorbereitet haben.

Der Rad-Gottesdienst beginnt auf dem Stuttgarter Schlossplatz um 15 Uhr. Anschließend wird bei gutem Wetter auch eine gemeinsame Rückfahrt angeboten. Insgesamt kommt man so auf rund 55 geradelte Kilometer. Weitere Informationen gibt es unter www.kirchentag.de/vor_ort/zurechtfinden/mobilitaet.html oder auch unter www.adfc-bw.de/kirchentag.

Abschlussgottesdienst: Am Sonntag, 7. Juni, findet in der Versöhnungskirche im Ramtel die Übertragung des Abschlussgottesdienstes des Kirchentages statt. Das gilt als Einladung an alle, die die ganz große Menschenmasse scheuen und nicht mit 600 erwarteten Reisebussen um Stuttgart herum im Stau stehen wollen. Ob wir miteinander „klüger geworden“ sein werden? Auch zum Abschluss besteht diese Chance noch – im Ramtel beim „Public Viewing“.

Der Gottesdienst geht von 10 bis 11.30 Uhr. Von 9.30 Uhr an kann Platz in der Kirche genommen werden. Je nachdem, wie viel vom Vorprogramm über das Livestreaming übertragen wird, wird die Kirchentagsatmosphäre bereits ab da in der Versöhnungskirche eingefangen.

Im Gottesdienst wird das Abendmahl dann nicht nur virtuell, sondern „echt“ (mit)gefeiert. Parkmöglichkeiten gibt es begrenzt in der Allensteiner Straße auf dem Kirchenparkplatz sowie im Wohngebiet um die Versöhnungskirche. Dazu im Gewerbegebiet in der Ulmer Straße (dann in sieben Minuten über den Schulhof zur Kirche laufen) und in der Gerlinger Straße an der August-Lämmle-Schule.

Ökumene: Der Kirchentag schweißt die Ökumene in Leonberg zusammen: So gab die katholische Seite schon vor anderthalb Jahren einen Impuls mit dem Planen für die Quartierschulen zu starten und erklärte sich sofort bereit, eine ganze Schule zu betreuen. Auch die Neuapostolische Kirche war bei den Aktionen mit im Boot und sammelte für die Stuttgarter Kirchentagsbesucher mehr als 60 Fahrräder und setzte sie auch in Eigenarbeit instand.

„Der Kirchentag hat den Anspruch, als ökologische Massenveranstaltung über die Bühne zu laufen und bietet Fahrräder zum Verleihen an“, so Vögele . Ein Teil dieser gespendeten, reparierten Räder geht nach den erfüllten Kirchen-Tagen an den Arbeitskreis Asyl. So kommen Fahrräder auch Flüchtlingen im Altkreis zugute.

Helferfest: Die Leonberger Helfer des Kirchentages werden am 19. Juni dann mit einem gemeinsamen Helferfest an der Versöhnungskirche im Ramtel belohnt. „So zieht der Kirchentag hoffentlich seine Kreise auch weiter in die Gemeindearbeit“, meint der Leonberger Dekan.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: