Zunächst hielt der junge Mann an der Kontrollstelle in Lenningen an. Foto: dpa

Weil er einer Polizeikontrolle entgehen will, drückt ein 20-Jähriger aufs Gas. Dabei schleift er einen Polizeibeamten über 60 Meter weit mit.

Lenningen - Leichte Verletzungen hat ein 25 Jahre alter Polizeibeamter davongetragen, als er am Dienstagabend bei einer Verkehrskontrolle an der B 465 in Lenningen (Kreis Esslingen) von einem flüchtenden Autofahrer mitgeschleift worden ist.

Wie die Beamten berichten sollte der 20-jährige Fahrer eines VW Golf kurz vor 23 Uhr an einer Kontrollstelle am Pouilly-Platz einer Überprüfung unterzogen werden. Nachdem der junge Mann der Aufforderung anzuhalten zunächst nachkam und im Zuge dessen von dem 25-jährigen Beamten nach seinem Führerschein befragt wurde, startete er plötzlich den Motor und brauste davon. Der Polizist griff daraufhin in den Innenraum des Fahrzeugs und versuchte den Schlüssel abzuziehen, was der 20-Jährige zu verhindern versuchte, indem er auf den Beamten einschlug.

Der Fahrer raste daraufhin über eine Grünfläche in ein angrenzendes Maisfeld und flüchtete schlussendlich über die Bundesstraße 465 in Richtung Oberlenningen. Dass er den Polizisten dabei fast 60 Meter weit mitschleifte, schien den jungen Mann nicht zu interessieren.

Im Maisfeld kam der Beamte schließlich zum Liegen. Er musste später in einer Klinik behandelt werden, konnte seinen Dienst aber fortsetzen.

Großfahndung mit Polizeihubschrauber

Unmittelbar nach dem Vorfall leitete die Polizei eine Großfahndung ein, bei der auch ein Polizeihubschrauber zum Einsatz kam. Der Wagen wurde im Verlauf der Fahndung wenig später im Buchsweg in Lenningen verlassen aufgefunden. Der 20-jährige Fahrer wurde zu Hause angetroffen und wurde hinsichtlich der Durchführung weiterer polizeilicher Maßnahmen vorläufig festgenommen. Da bei ihm Anzeichen einer Drogenbeeinflussung festgestellt werden konnten, wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Seinen Führerschein beschlagnahmten die Beamten noch an Ort und Stelle. Den jungen Mann erwarten nun diverse Strafverfahren unter anderem wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und Körperverletzung.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: