Volles Haus beim Waldmeisterlauf in Warmbronn – auch dann noch, wenn der Veranstalter die Startgebühr möglicherweise erhöht? Foto: Andreas Gorr/Archiv

Der Verband verlangt vom kommenden Jahr an von Lauf-Veranstaltern einen Euro statt bislang 50 Cent pro erwachsenem Teilnehmer, der ins Ziel kommt. Thomas Hoene, Vorsitzender der Spvgg Warmbronn, kritisiert diesen Schritt.

Leonberg - Mit zehn Euro für den Waldmeisterlauf über zehn Kilometer beziehungsweise 18 Euro für die Halbmarathon-Strecke sind die Teilnehmer bei der traditionsreichen Veranstaltung in Warmbronn dabei. Melden sie sich erst nach dem 31. März an, sind jeweils zwei Euro mehr zu berappen. Ob das auch im kommenden Jahr noch so gilt, ist derzeit ungewiss. Der württembergische Leichtathletikverband bittet Veranstalter von Volks- und Straßenläufen vom 1. Januar an zur Kasse. Mussten die Veranstalter bislang bis zu 50 Cent pro erwachsenem Läufer, der das Ziel erreicht, an den Verband abführen, so wird bundesweit vom nächsten Jahr an ein Euro erhoben. Der deutsche Leichtathletikverband hatte im vergangenen Jahr beschlossen, das Gebührenwesen im Laufbereich neu zu ordnen und deutschlandweit zu harmonisieren.

Weil diese Informationen noch längst nicht zu allen Lauf-Veranstaltern durchgedrungen sind, hat jetzt der Präsident des württembergischen Leichtathletikverbandes einen offenen Brief zum so genannten Lauf-Euro versandt, in dem er die Maßnahme begründet. „Mit unseren sehr geringen Beiträgen und Gebühren finanzieren wir in einem Solidarpakt Serviceleistungen für alle Facetten des organisierten Sports; zum Beispiel Leistungs- und Breitensport, Jugendarbeit, Aus- und Fortbildungen, das Wettkampfwesen, Schulkooperationen, Integration und Inklusion. Von diesen Ausgaben profitieren alle Kreise unserer Gesellschaft und das Gemeinwohl insgesamt“, heißt es in dem Schreiben von Scholz. In Württemberg würden jährlich rund 50 000 Euro über die Gebühren im Volks- und Straßenlauf eingenommen, auf der Gegenseite aber 150 000 Euro in den Laufbereich investiert.

Ein Argument, das Thomas Hoene, Vorsitzender der Spvgg Warmbronn und Mitorganisator des Waldmeisterlaufes so nicht nachvollziehen kann. In einem Brief hat er dem Leichtathletik-Präsidenten bereits geantwortet: „Ich betrachte die Steigerung der Volkslaufabgabe um über 100 Prozent als ein völlig überzogenes Abkassieren der Leichtathletikverbände. Die Verbände leisten im Ergebnis zum Erfolg unserer alljährlichen Veranstaltung bis auf eine Veröffentlichung im so genannten Volkslaufkalender keinen Beitrag.“

Über 12 000 Euro Verbandsabgaben

Die Sportvereine müssen ständig steigende Verbandsabgaben schultern. So musste die Spvgg Warmbronn, ein Verein mit knapp 1400 Mitgliedern, im vergangenen Jahr insgesamt über 12 000 Euro an Abgaben bezahlen. Dieser Betrag entspricht knapp einem Fünftel des jährlichen Aufkommens an Mitgliedsbeiträgen. „Sie müssen sich nicht wundern, wenn Sie später durch ein solches Gebaren erhebliche Mitverantwortung dafür tragen müssen, dass der ehrenamtliche Breitensport in den Sportvereinen absehbar ausstirbt, auch weil sich keine ‚Dummen’ mehr finden, die bereit sind, unter diesen Bedingungen ihre Zeit und ihren Idealismus zu opfern“, schreibt Thomas Hoene dem WLV-Präsidenten ins Gebetbuch. Seine Hoffnungen, dass sich aufgrund seiner Kritik an dem Beschluss etwas ändern lässt gehen gegen Null.

Ob die erhöhte Abgabe an die Läufer weiter gegeben wird, lässt der Vereinschef noch offen. „Wir werden das nächstes Jahr im Team beratschlagen“, sagt Hoene. Eine Entscheidung wird unter anderem auch davon abhängen, wie andere Laufveranstalter mit dem Thema umgehen. Hoene: „Wir müssen sehen, ob wir dann noch wettbewerbsfähig sind. Läufer reagieren da sehr sensibel und kommen möglicherweise nicht mehr, wenn wir mit unseren Startgebühren höher liegen als andere.“

Starttermine
Am Samstag, 2. Mai, wird in Warmbronn von nachmittags bis abends gelaufen. Um 14 Uhr fällt im Stadion der Startschuss für den Bambinilauf (400 Meter), um 14.30 Uhr beginnen die Schülerläufe (1,6 Kilometer). Anschließend (16 Uhr) dürfen die Nordic Walker über 8 Kilometer ran. Um 16.15 Uhr gehen die Teilnehmer des Fünfer-Laufs (5 Kilometer) auf die Strecke, um 17.15 Uhr machen sich ganz Ausdauernden (21 Kilometer) auf den Weg. Zum guten Schluss steht um 18 Uhr der Waldmeisterlauf über 10 Kilometer auf dem Programm.

39. Warmbronner Waldmeisterlauf

Bislang liegen dem Veranstalter rund 1150 Voranmeldungen vor. Das ist ungefähr die gleiche Zahl wie zum gleichen Zeitpunkt des vergangenen Jahres. Zusammen genommen in allen Klassen haben sich im Vorjahr knapp 1450 Läufer der Herausforderung gestellt. Voranmeldungen sind Organisator Tobias Joos zufolge bis Donnerstag, 30. April, unter www.waldmeisterlauf.de möglich. Am Wettkampftag nehmen die Veranstalter Nachmeldungen jeweils bis 45 Minuten vor dem Start entgegen. Wer seine Startnummer vor dem Veranstaltungstag abholen will, kann dies am Donnerstag zwischen 10 und 19 Uhr im Leonberger Sportgeschäft Leosport (Brennerstraße) tun.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: