Juan Jesus (links) vom AS Rom ist von einem Fan rassistisch beleidigt worden. Foto: dpa/Gregorio Borgia

Der italienische Fußball wird erneut von einem Rassismus-Skandal überschattet. Weil ein Fan des AS Rom den Spieler Juan Jesus bei Instagram rassistisch beleidigt hat, reagiert der Club und spricht ein lebenslanges Stadionverbot aus.

Rom  - Wegen rassistischer Kommentare über Fußballprofi Juan Jesus von AS Rom hat der Verein aus der italienischen Hauptstadt ein lebenslanges Stadionverbot gegen einen Fan verhängt. Der aus Brasilien stammende Verteidiger Jesus war von dem Fan auf Instagram beschimpft worden.

Jesus veröffentlichte daraufhin die privaten Nachrichten und forderte seinen Club auf, Maßnahmen zu ergreifen. „@officialasroma Ihr wisst bereits, was Ihr mit einem solchen Fan machen sollt. #NoToRacism. Stolz darauf, zu sein, wer ich bin“, schrieb der 28-Jährige, der seit 2016 bei AS Rom spielt.

Verein meldet sich auf Twitter

Der Verein reagierte am späten Donnerstag. Er habe den Account des Fans bei Instagram und der Polizei gemeldet. Außerdem dürfe der Roma-Anhänger nie wieder ein Spiel des Vereins besuchen, schrieb der Club auf Twitter.

Rassismus ist ein Problem im italienischen Fußball. Regelmäßig skandieren italienische Fans rassistische Beschimpfungen gegen schwarze Spieler rivalisierender Mannschaften. „Wir können keinen Rassismus in der Gesellschaft oder im Sport haben. In Italien hat sich die Situation nicht verbessert, und das ist sehr ernst. Man muss die Verantwortlichen identifizieren und aus den Stadien werfen“, hatte FIFA-Präsident Gianni Infantino am Wochenende gesagt. Anlass der Äußerung waren rassistische Gesänge bei der Erstliga-Partie zwischen Atalanta Bergamo und dem AC Florenz am vorigen Sonntag.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: