Ministerpräsident Bodo Ramelow wird mit seiner Linkspartei wohl stärkste Kraft in Thüringen. Foto: AP/Jens Meyer

Die Linke ist bei der Landtagswahl in Thüringen erstmals stärkste Kraft in einem Bundesland geworden. Nach den Prognosen von ARD und ZDF vom Sonntagabend zeichnete sich aber eine schwierige Regierungsbildung ab.

Erfurt - Bei der Landtagswahl in Thüringen liegt die AfD nach ersten Hochrechnungen von ARD und ZDF vor der CDU auf dem zweiten Platz hinter der Linken. Danach schaffen es die Grünen und die FDP in den Landtag.

Die Linke wurde bei dieser Wahl erstmals stärkste Kraft in einem Bundesland. Nach den Hochrechnungen vom Sonntagabend ist aber zunächst offen, ob die bisherige Koalition aus Linken, SPD und Grünen wieder eine Mehrheit bekommt. Die Suche nach einer neuen Koalition dürfte schwierig werden, weil alle Parteien eine Koalition mit der AfD ausgeschlossen haben, die CDU lehnt zudem auch eine Koalition mit den Linken ab.

So sind die genauen Zahlen

Die CDU, die bis 2014 den Regierungschef in Erfurt stellte und bislang in dem Land immer vorne lag, stürzte demnach auf ihr historisch schlechtestes Ergebnis und erhielt nach diesen Hochrechnungen 22 bis 22,5 Prozent. Die AfD kam auf 23,2 bis 23,8 Prozent.

Nach den Zahlen erhält die Linke 29,7 bis 29,8 Prozent (2014: 28,2). Die SPD rutscht ebenfalls auf einen historischen Tiefstand ab: auf 8,1 bis 8,5 Prozent (12,4). Die Grünen liegen zwischen 5,4 und 5,5 Prozent (5,7). Die FDP muss mit 5,0 bis 5,4 Prozent noch etwas um den Einzug in den Landtag bangen, in dem sie zuletzt nicht vertreten war.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: