Durch die Rettungsaktion ist ersten Schätzungen nach ein Schaden von 10.000 Euro entstanden. Foto: 7aktuell.de/Simon Adomat

Eigentlich wollte ein junges Pärchen in der Nacht zu Mittwoch auf einem Schuldach im Landkreis Karlsruhe die Sterne beobachten. Dass das eine blöde Idee war, merkten sie spätestens, als der junge Mann im Lüftungsschacht steckte.

Graben-Neudorf - Ein romantischer Ausflug eines jungen Pärchens auf das Schuldach der Pestalozzischule in Graben-Neudorf (Landkreis Karlsruhe) ist in der Nacht zu Mittwoch in einer stundenlangen Rettungsaktion der Feuerwehr geendet. Wie die Feuerwehr Karlsruhe berichtet, kletterte das Paar über ein Baugerüst auf das Dach, um Sterne zu beobachten.

Schon kurze Zeit später kamen die 20-Jährigen offenbar auf die Idee, durch einen Lüftungsschacht in das Gebäude einzusteigen. Der junge Mann machte den Anfang, rutsche aber nach wenigen Metern ab und stürzte etwa sechs Meter in die Tiefe. Die 20-Jährige versuchte vergebens, ihren Freund mithilfe eines Bettlakens zu befreien. Gegen 2 Uhr wählte sie den Notruf.

Die 20-Jährige verletzte sich leicht

Die Einsatzkräfte rückten aus und brachten erst die 20-Jährige mit einer leichten Verletzung am Bein nach unten. Die Rettungsaktion des Mannes gestaltete sich schwieriger: Die Feuerwehrkräfte entfernten den Schachtdeckel auf dem Dach und verschafften sich Zugang zu dem 20-Jährigen. Gleichzeitig entfernten sie im Schulgebäude die Wand an der entsprechenden Stelle. Als klar war, dass der Mann so nicht gerettet werden kann, forderte der Einsatzleiter die Höhenrettungsgruppe an.

10.000 Euro Schaden

Die Höhenretter ließen eine Einsatzkraft kopfüber in den Schacht und konnten den 20-Jährigen so befreien. Er wurde mit dem Rettungswagen in eine Klinik gebracht. Durch die Befreiungsaktion entstand ein Schaden an Gebäude und Lüftungsschacht, der den ersten Schätzungen nach 10.000 Euro beträgt. Die Polizei hat die Ermittlungen gegen die beiden 20-Jährigen aufgenommen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: