Im laufenden Jahr werden die Chefposten in einigen Rathäusern im Landkreis, wie hier in Hochdorf, neu vergeben. Foto: Horst Rudel

Im neuen Jahr werden in sechs Kommunen des Landkreises die Bürgermeisterämter neu besetzt.

Kreis Esslingen - Einer kann sich schon entspannt zurücklehnen. Der Reichenbacher Bürgermeister Bernhard Richter wurde ohne Gegenkandidat bereits am 16. Oktober für eine vierte Amtszeit wiedergewählt. Die laufende endet am 14. Januar. Für fünf seiner Bürgermeisterkollegen im Landkreis Esslingen endet die Amtsperiode ebenfalls noch in diesem Jahr. Sie müssen sich mit einer Ausnahme dem Wählervotum noch stellen. In weiteren vier Kommunen enden die Amtsperioden im ersten Quartal des Jahres 2018.

Wer sich keinem Wählervotum mehr gestellt hat, ist der scheidende Bürgermeister von Neckartenzlingen, Herbert Krüger. Seine zweite Amtszeit endet am 31. Januar. Er war bei der jüngsten Wahl nicht mehr angetreten. Anfang November votierten 65,7 Prozent der Wähler für Melanie Gollert, die damit im ersten Wahlgang in der 6500-Einwohner-Gemeinde als Krügers Nachfolgerin bestimmt wurde.

Das diesjährige Stühlerücken auf den Rathäusern beginnt schon bald.

In Weilheim geht der Wahlkampf in seine heiße Phase. Der Bürgermeister Johannes Züfle sieht sich zwei Gegenkandidaten bei der Wahl am 29. Januar gegenüber. Gerne würde der 36-jährige Diplom-Verwaltungswirt auch über den 31. März hinaus an der Rathausspitze stehen. Wichtige Zukunftsthemen seien beispielsweise der Grundschulneubau, die Freibadsanierung oder die Ausweisung eines neuen Gewerbegebietes Richtung Autobahn. Eine öffentliche Bewerbervorstellungen findet am Donnerstag, 12. Januar, um 19.30 Uhr in der Weilheimer Limburghalle und am Freitag, 13. Januar, um 19.30 Uhr in der Hepsis­auer Zipfelbachhalle statt.

Ebenfalls im Wahlkampfmodus befindet sich seit einigen Wochen der Bürgermeister von Hochdorf, Gerhard Kuttler. Seine Amtszeit endet ebenfalls Ende März. Die Hochdorfer Bürger werden ebenso wie jene in Weilheim am 29. Januar an die Urnen gebeten. Kuttler muss sich im Augenblick einem Mitbewerber um das Amt des Bürgermeisters stellen. Eine öffentliche Vorstellung der Kandidaten wird es am Donnerstag, 19. Januar, von 19 Uhr an in der Breitwiesenhalle geben.

In Deizisau läuft die Amtszeit von Bürgermeister Thomas Matrohs am 13. September aus. Auf der anderen Seite des Neckars, in Altbach, endet die seines Kollegen Wolfgang Benignus am 31. Dezember. In etwas mehr als einem Jahr, am 31. Januar 2018, wird der Chefsessel im Altenrieter Rathaus vakant. Der amtierende Bürgermeister Bernd Müller macht sich bereits Gedanken über eine erneute Kandidatur. In diesem oder im nächsten Monat wolle er seine Entscheidung mitteilen.

Am 14. Januar 2018 endet die Amtszeit des Leinfelden-Echterdinger Oberbürgermeisters Roland Klenk. Er liebäugelt laut eigener Aussage mit einer weiteren Kandidatur. Aber letztlich entschieden habe er sich noch nicht. Darüber, ob er sich noch einmal um den Chefsessel bemühe, werde er rechtzeitig informieren.

Ebenfalls im ersten Quartal des nächsten Jahr steht in Bempflingen eine neue Amtsperiode an. Die des Bürgermeisters Bernd Welser endet am 1. Februar 2018. Wenige Wochen später, am 28. Februar 2018, endet die Amtszeit von Bürgermeister Sieghart Friz in Unterensingen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: