Jeder blaue Punkt zeigt eine Mitfahrgelegenheit, wenn man auf den Süden Stuttgarts zoomt. Foto: factum/Andreas Weise

Tausende von Daimler-Mitarbeitern pendeln täglich über teilweise große Entfernungen in das Werk Sindelfingen. Eine neue App soll eine Vielzahl von Fahrten einsparen. Das konzerninterne Innovationslabor Lab1886 sieht darin erst einen Anfang.

Stuttgart - Der Stuttgarter Daimler-Konzern erzielt durch eine Mitarbeiter-App zur Bildung von Fahrgemeinschaften beträchtliche Einsparungen an Kilometern und CO2-Ausstoß. Im Werk Sindelfingen, wo sich bisher 10 000 Beschäftigte für die App registriert haben, konnten mit der App innerhalb von drei Monaten rund 300 Tonnen CO2 eingespart werden, sagte Susanne Hahn, Leiterin des konzerninternen Digitalunternehmens Lab1886, unserer Zeitung. Das entspricht einer eingesparten Fahrtstrecke von mehr als zwei Millionen Kilometern.

Einsparung von Fahrten als Geschäftsmodell

Mit der 2017 von einer anderen Firma übernommen App Flinc will Daimler die Zahl der Fahrten zum Werk reduzieren und seine Kompetenz im Bereich digitaler Geschäftsmodelle stärken. Angesichts des erfolgreichen Pilotversuchs will der Konzern den Einsatz auf weitere Werke in Deutschland ausdehnen. Zum Jahresanfang wird das Werk Rastatt einbezogen.

Darüber hinaus denkt Daimler daran, Beschäftigte anderer Unternehmen mit aufzunehmen und Drittfirmen die Nutzung gegen Lizenzgebühren zu ermöglichen.

Reservierte Parkplätze als starker Anreiz

Mithilfe der App sollen Beschäftigte Fahrgemeinschaften für den Weg zur Arbeit bilden. Als starker Anreiz habe sich dabei die Nutzung von Parkflächen erwiesen, die den App-Nutzern am jeweiligen Tag vorbehalten sind. Durch ein Ausrollen des digitalen Angebots können laut Lab-Chefin Hahn innerhalb von zehn Jahren bis zu eine Milliarde Kilometer eingespart werden, sofern es auf alle Werke in Deutschland ausgeweitet wird. Das entspräche einem Klimaeffekt, wie er durch die Pflanzung von rund 30 Millionen Bäumen erzielt werden könne.

Lab1886 ist ein eigenständig arbeitendes Innovationslabor innerhalb des Daimler-Konzerns. Es soll neue, vor allem digitale Geschäftsideen entwickeln und zur Marktreife bringen. Es soll dabei ähnlich arbeiten wie ein Start-up-Unternehmen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: