Leander Schwazer muss sich nach neuen Räumen für sein Künstlerprojekt KdeWe umsehen. Foto: Ines Rudel

Mit einer Gruppenausstellung unter dem Titel „Are you lonesome tonight?“ zum Thema Einsamkeit verabschieden sich nach nur einem Jahr Leander Schwazer und sein Projekt „Künste der Welt“ aus den traditionsreichen Räumen in der Webergasse.

Esslingen - Es hat einfach nicht gepasst!“ Diesen Satz sagt sowohl Margrit Luick-Gregorius als auch Leander Schwazer. Es gibt also immerhin doch noch einen Punkt, in dem sich die beiden Beteiligten einig sind. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass die Ausstellung „Are you lonesome tonight?“, die am Donnerstag, 13. Dezember, um 19 Uhr in der Galerie 13 in der Esslinger Webergasse 13 eröffnet wird, die letzte sein wird, zu der das Künstlerprojekt KdeWe in die historischen Ausstellungsräume in der Altstadt einlädt. Am 6. Januar endet die Gruppenausstellung – und dann ist in der Galerie 13, die schon viele Künstler hat kommen und gehen sehen, das Kapitel KdeWe nach ziemlich genau einem Jahr beendet.

Margrit Luick-Gregorius hat die Galerie zunächst kostenlos zur Verfügung gestellt

Damals war der Esslinger Kulturamtsleiter Benedikt Stegmayer auf Margrit Luick-Gregorius zugekommen und hatte die Besitzerin des Gebäudes in der Webergasse und langjährige Chefin der traditionsreichen Privatgalerie gefragt, ob sie sich vorstellen könne, dass junge Künstler in den zuletzt meist leer stehenden Galerieräumen ihre Projekte präsentieren könnten. Luick-Gregorius war angetan und stellte die sich über drei Geschosse verteilende Galerie dem seit vier Jahren in Esslingen lebenden Schweizer Künstler Leander Schwazer zur kostenlos zur Verfügung. Er startete das Projekt KdeWe – das ist die Abkürzung für „Künste der Welt“.

Zwar war schon damals zunächst eine zwölfmonatige Nutzungsdauer im Gespräch. Hätte die Chemie zwischen den Beteiligten jedoch gestimmt, wäre durchaus auch eine Verlängerung denkbar gewesen. Diese Möglichkeit zumindest hatte Margrit Luick-Gregorius noch im Mai angedeutet. Doch seither müssen viele kleine Unstimmigkeiten zum Bruch geführt haben.

Auch die Miete war ein Thema

Beide Seiten wollen sich dazu nicht im Detail äußern. Ein Aspekt mag auch gewesen sein, dass Margrit Luick-Gregorius als Hausbesitzerin den verständlichen Wunsch hatte, irgendwann eine angemessene Miete für die Nutzung der Galerieräume zu bekommen, was aus Sicht von Leander Schwazer unmöglich zu leisten gewesen wäre. Margrit Luick-Gregorius will die demnächst wieder leer stehenden Räume nun für Einzelveranstaltungen vermieten. Leander Schwazer geht derweil auf die Suche nach neuen Möglichkeiten, das Kunstprojekt KdeWe fortsetzen zu können. Man schaue sich dabei in Esslingen ebenso um wie in der Region. Sicher sei, dass KdeWe trotz des Endes in der Webergasse fortgesetzt werde. Gerade erst hat Schwazer 8000 Euro aus dem neuen Kulturkonzeptions-Fördertopf der Stadt bewilligt bekommen. Und zunächst denkt er ohnehin an die anstehende Gruppenausstellung zum Thema Einsamkeit, in deren Rahmen es am 21. Dezember von 21 Uhr an eine Karaoke-Nacht und als weiteren Höhepunkt einen Country-Abend geben wird. Das Datum dafür steht noch nicht fest.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: