Die Google-Suche des US-Konzerns Alphabet ändert sich grundlegend Foto: AP/Virginia Mayo

Tagtäglich sind Millionen Menschen mit Google konfrontiert. Bei jeder Suche entscheidet ein Algorithmus darüber, welche Ergebnisse am relevantesten sind. Dieser ändert sich künftig grundlegend.

Stuttgart - Ob wir nach dem Wetter, dem Alter von Angela Merkel oder dem Kinoprogramm suchen, der Google-Algorithmus spielt dabei eine wichtige Rolle. Er entscheidet, welche Suchergebnisse vermutlich am relevantesten für den Nutzer sind. Ein ganzer Berufszweig beschäftigt sich mittlerweile mit SEO (search engine optimization), der Suchmaschinenoptimierung, um den Algorithmus auszutricksen und die Seiten der Auftraggeber möglichst relevant erscheinen zu lassen.

Nun hat Google angekündigt, dass sich genau dieser Algorithmus, der die Suchergebnisse nach Relevanz sortiert, gravierend ändern wird. Verantwortlich dafür ist „BERT“, kurz für Bidirectional Encoder Representations from Transformers. Dies ist eine Technik auf der Basis von künstlicher Intelligenz. Sie umfasst ein Training von Computern für das Verständnis von menschlicher Sprache.

Diese Technik sorgt dafür, dass der Algorithmus künftig nicht mehr nur die Reihenfolge der eingegebenen Wörter berücksichtigt, sondern den Kontext verstehen kann. So führt Google das Beispiel „2019 Reisender aus Brasilien in die USA Visum benötigt“ an. Der bisherige Algorithmus konnte die Wichtigkeit der Präpositionen nicht nachvollziehen und zeigte dementsprechend auch Ergebnisse für US-Reisende nach Brasilien an. Das soll sich nun ändern.

Jede zehnte Suchanfrage soll profitieren

Genauso im Beispiel „Darf man für jemand anderen Medikamente aus der Apotheke holen?“: Hier hätte Google früher anhand der Worte „Medikamente“ und „Apotheke“ allgemeine Informationen über Rezepte geliefert, mit dem neuen Algorithmus soll die besondere Bedeutung von „für jemand anderen“ innerhalb des Satzes erkannt werden, um passendere Ergebnisse zu liefern.

Nach Angaben von Google soll jede zehnte englischsprachige Suchanfrage von der neuen Technik profitieren können. Deutschsprachige Nutzer müssen sich noch etwas gedulden: Die Änderung wird schrittweise durchgeführt und Deutschland wohl erst später erreichen.

Google betont, dass auch der neue Algorithmus nicht perfekt funktioniert und noch Arbeit nötig ist. So führt beispielsweise die Suche „Welcher Bundesstaat liegt im Süden von Nebraska“ zu einer kleinen Ortschaft in Florida namens „South Nebraska“ – und nicht zum Bundesstaat Kansas.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: