Etwa 360 Kilogramm Kokain hat die Polizei im Hafen von Santos sichergestellt. Foto: dpa

Mit fast zwanzig Kilogramm Kokain im Koffer wollten mehrere Touristen ein Kreuzfahrt-Schiff nach Europa betreten. Am Hafen von Santos macht die Polizei regelmäßig größere Drogenfunde.

Sao Paulo - Die brasilianische Polizei hat 16 Verdächtige festgenommen, die sich mit 360 Kilo Kokain für eine Kreuzfahrt nach Europa einschiffen wollten. Jeder der Touristen aus Frankreich, Belgien und Brasilien hatte zwischen 16 und 19 Kilo Kokain im Koffer, wie die Polizei am Donnerstag (Ortszeit) berichtete. Offensichtlich hätten sie koordiniert gehandelt, heiß es.

Hafen von Santos ist bekannt für größere Drogenfunde

Die Verdächtigen wollten sie am Hafen von Santos nahe São Paulo ein Kreuzfahrtschiff besteigen, das auf eine Reise nach Europa mit Zwischenstopps in mehreren weiteren brasilianischen Häfen gehen sollte. Laut der Zeitung „O Estado de São Paulo“ handelt es sich um acht Frauen und acht Männer im Alter von unter 30 Jahren.

Der Hafen von Santos ist der größte in Lateinamerika. Regelmäßig machen die Behörden dort größere Drogenfunde. Im vergangenen Jahr wurden dort insgesamt 23 Tonnen Kokain beschlagnahmt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: