Der Landkreis Calw will zusätzlich eine Reha-Klinik bauen. Foto: dpa

Der Landkreis Calw plant, neben dem jetzigen Akutkrankenhaus mit einem privaten Partner eine Reha-Klinik und ein Zentrum für Altersmedizin zu errichten. Doch das ändere nichts am Zusammenhalt im Klinikverbund Südwest.

Kreis Calw - Der Kreis Calw bleibt Partner im Klinikverbund Südwest. „Damit sind alle anderslautenden Gerüchte vom Tisch“, stellte der Calwer Landrat Helmut Riegger am Freitag bei einer Pressekonferenz fest. Er bestätigte hingegen das sich ebenfalls im Umlauf befindlichen Gerücht, dass in Calw direkt neben den geplanten Neubau des Akutkrankenhauses eine Reha-Klinik sowie ein Zentrum für Altersmedizin entstehen soll. „Damit sichern wir langfristig unseren Klinikstandort in Calw und machen ihn attraktiv.“

Diese Reha-Klinik soll von einem privaten Träger betrieben werden. „Wir haben mit diesem Träger gemeinsam eine erste Studie erstellt. Daraus soll jetzt eine Konzeption erarbeitet werden“, sagte Riegger. Den Namen der privaten Klinikträgers wollte er nicht nennen, das habe wettbewerbsrechtliche Gründe, sagte der Landrat. „Vermutlich müssen wir diese Reha-Klinik europaweit ausschreiben, sonst droht eine Klage von anderen privaten Klinikunternehmen“, so der Landrat Zu hören war aber von anderer Seite, dass offenbar die AOK-Klinik ein Interesse an einer Kooperation mit dem Klinikverbund hat.

„An unseren Plänen mit unserem Partner Böblingen im Klinikverbund Südwest ändert das nichts.“ Das Medizinkonzept solle wie beschlossen umgesetzt werden, sagte Riegger. Er kritisierte den Landrat Roland Bernhard. Dieser hatte am Donnerstag eine Pressemitteilung herausgegeben und die Informationspolitik des Partners Calw kritisiert. „Wir haben den Landrat Roland Bernhard bereits in der vergangene Woche über unsere Pläne informiert“, betonte Riegger.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: