Die Kinder warten mit Fackeln auf das Entzünden des Sommerfeuers Foto: Jaqueline Hennig

Bei doch noch schönstem Wetter konnte die Sonnwende mit Lagerfeuer gefeiert werden

Nach einigen Regenschauern am Vormittag des 21. Juni hat sich Petrus doch noch erbarmt und ab Nachmittag die Sonne scheinen lassen, so dass viele Kinder trocken ihre Zelte auf dem Fußballplatz der Jufa aufbauen konnten. Auch viele Nichtübernachter samt Eltern fanden den Weg in den Moldengraben und haben den lauen Sommerabend sichtlich genossen. Für Speis und Trank war bestens gesorgt und den Kindern wurde mit einigen Spielangeboten, wie Samenbomben und Fackeln basteln, einer Schatzsuche und Tauziehen die Zeit bis zum Einbruch der Dunkelheit verkürzt. Gegen 22 Uhr war es endlich soweit und die Kinder durften mit ihren selbstgebauten Fackeln das große Lagerfeuer entzünden.
Am nächsten Morgen war die Stimmung beim Frühstück teils noch etwas schlaftrunken, das lange Aufbleiben ist eben doch nicht jeder gewohnt.

Bei uns daheim

Die hier veröffentlichten Artikel wurden von Vereinen und Gemeinden, Schulen und Kindergärten, Kirchengemeinden und Initiativen verfasst. Die Artikel wurden von unserer Redaktion geprüft und freigegeben. Für die Richtigkeit aller Angaben übernehmen wir keine Gewähr.