Kanzlerin Angela Merkel und ihre Regierung haben ein großes Konjunkturpaket beschlossen. Foto: dpa/John Macdougall

Am Mittwochabend hat die Koalition ein riesiges Konjunkturpaket vorgestellt, um durch die Corona-Krise zu kommen. Wir haben die wichtigsten Punkte in einer Übersicht zusammengefasst.

Berlin - Mit einem beispiellosen Konjunkturpaket in Höhe von 130 Milliarden Euro für die Jahre 2020 und 2021 will die große Koalition Deutschland aus der Corona-Krise führen. Die Beschlüsse in der Kurzübersicht:

- Familien erhalten pro Kind einmalig 300 Euro. Der Bonus muss versteuert werden, er wird aber nicht auf die Grundsicherung angerechnet.

- Vom 1. Juli bis zum 31. Dezember wird der Mehrwertsteuersatz von 19 auf 16 Prozent und der ermäßigte Satz von 7 Prozent auf 5 Prozent gesenkt.

- Sozialversicherungsbeiträge werden bis 2021 bei maximal 40 Prozent gedeckelt.

- Der Kauf von klimafreundlicheren Lastwagen, Flugzeugen und Schiffen soll gefördert werden.

- Kaufprämien für den Kauf klima- und umweltfreundlicher Elektrofahrzeuge werden verdoppelt.

- Kommunen erhalten Kompensationen für wegbrechende Steuereinnahmen.

- Für Mittelständler und Soloselbstständige wird ein 25 Milliarden Euro schweres Programm für Überbrückungshilfen aufgelegt.

- Unternehmen und Bürger sollen bei Energiepreisen entlastet werden.

- Unternehmen in Schieflage erhalten steuerliche Entlastungen.

- Anstehende Investitionen in die Infrastruktur werden vorgezogen.

- Mehr Geld für Forschung und Modernisierung bei Digitalisierung, Kommunikation, Hightech sowie Klima- und Energiewende.

- Verstärkte Eigenproduktion für wichtige Medizinartikel, Aufbau einer nationalen Notfallreserve für künftige Pandemien.

- Milliardeninvestitionen in Krankenhäuser.

- Unternehmen erhalten Prämien für Ausbildungsplätze.

- Höhere Steuern für Autos mit hohen Abgaswerten.

- Insolvenzverfahren sollen auf drei Jahre verkürzt werden.

- Für Kunst und Kultur soll es ein eine Milliarde Euro umfassendes Hilfsprogramm geben.

- Der Bund fördert den Ausbau von Kindergärten, Kitas und Krippen. Das Investitionsprogramm für den Ausbau von Ganztagsschulen und Ganztagesbetreuung wird beschleunigt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: