Im Klinikum in Ludwigsburg sind am Freitag drei Männer aneinander geraten. (Symbolfoto) Foto: SDMG/SDMG

Weil ein 27-Jähriger wohl nicht mit der Behandlung seines Bruders einverstanden ist, kommt es zu einer handfesten Auseinandersetzung mit einem Arzt. Kollegen des Mediziners beenden den Streit schließlich.

Ludwigsburg - Ein 27-Jähriger hat am Freitag im Klinikum Ludwigsburg einen Aufstand veranstaltet und für tumultartige Szenen gesorgt. Zwischen ihm und einem Arzt kam es zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung. Wie die Polizei mitteilt, hatte die Familie den 24-jährigen Bruder des Unruhestifters gegen 23.20 Uhr ins Krankenhaus gebracht. Der 24-Jährige hatte mutmaßlich Drogen konsumiert und litt unter Vergiftungserscheinungen.

Als ein Arzt den Mann behandelte, mischte sich der 27-jährige Bruder des Patienten ein, da er mit dem Ablauf der Untersuchung nicht einverstanden zu sein schien. Da sich der Arzt bei seiner Arbeit gestört fühlte, verwies er den Störenfried des Krankenhauses. Doch der 27-Jährige ignorierte diese Anweisung, diskutierte stattdessen mit dem Klinikpersonal und betrat dann erneut das Behandlungszimmer. Das war dem 35-jährigen Arzt zu viel, es kam zu einer Rangelei. Diese handgreifliche Auseinandersetzung verlagerte sich in den Flur der Notaufnahme. Im Verlauf des Streits kam auch noch der 24-jährige Patient seinem Bruder zur Hilfe.

Kollegen des 35-jährigen Arztes griffen schließlich beherzt ein und beendeten den Konflikt, verletzt wurde niemand. Da keiner der Beteiligten Anzeige bei der Polizei erstattete, ermittelt sie nun gegen alle drei.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: