Seine zwei Begleiter, darunter ein Kletterführer, bargen ihn und riefen die Rettung. (Symbolbild) Foto: dapd

Aus noch unbekannter Ursache ist ein 60-jähriger Deutscher beim Klettern in den österreichischen Bergen gestorben. Der Pforzheimer stürzte rücklings in sein Seil und blieb kopfüber hängen. Eine Obduktion wurde angeordnet.

Nassereith - Ein 60-jähriger Deutscher ist beim Klettern in den österreichischen Bergen aus noch unbekannter Ursache gestorben. Der Mann aus Pforzheim unternahm eine Tour im Klettergarten Tieftal im Tiroler Nassereith, berichtete die Polizei in Innsbruck. Plötzlich stürzte er rücklings in sein Seil und blieb kopfüber hängen.

Seine zwei Begleiter, darunter ein Kletterführer, bargen ihn und riefen die Rettung. Eine Notärztin konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Er hatte keine äußeren Verletzungen. Eine Obduktion wurde angeordnet, um festzustellen ob er wegen eines akuten gesundheitlichen Problems abstürzte, sagte ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur in Wien.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: