In Kleinglattbach belästigt und missbraucht mutmaßlich ein Täter drei Kinder. Foto: dpa/David Inderlied

In Kleinglattbach kommt es am Montag zu zwei sexuellen Übergriffen. Die Kinder beschreiben mutmaßlich denselben Mann. Die Polizei sucht Zeugen und gibt Tipps, wie sich Eltern verhalten können.

Am Montag soll es nach Angaben der Polizei im Stadtteil Kleinglattbach in Vaihingen an der Enz zu einem sexuellen Übergriff auf eine Achtjährige gekommen sein. Das Mädchen überquerte gegen 16.45 Uhr den Pausenhof der Realschule, als sie dort von einem Mann angesprochen und sexuell missbraucht wurde. Das Kind konnte schließlich wegrennen.

Gegen 18 Uhr sprach mutmaßlich derselbe Mann zwei zwölfjährige Mädchen im Bereich eines Einkaufsmarktes in der Wilhelmstraße an und äußerte sich ihnen gegenüber sexuell anstößig. Die beiden Kinder rannten daraufhin ebenfalls davon.

Kinder beschreiben Mann zwischen 20 und 30 Jahren

In beiden Fällen beschrieben die Kinder den Tatverdächtigen als einen Mann zwischen 20 und 30 Jahren mit braunen Haaren, der mit einer kurzen braunen oder beigen Cargohose und einer grauen Regenjacke bekleidet war. Er soll zumindest beim zweiten Vorfall einen roten Rucksack dabeigehabt haben. Auf dem Schulhof schob der Mann wohl zudem ein Fahrrad.

Eltern rät die Polizei dazu, Ruhe zu bewahren und nicht in Panik zu verfallen. Der Austausch von Spekulationen in Whatsapp-Gruppen diene weder den polizeilichen Ermittlungen noch den Kindern, so ein Polizeisprecher. Stattdessen empfiehlt die Polizei den Eltern, mit ihren Kindern sachlich zu besprechen, wie sie sich verhalten sollen, wenn sie von Fremden angesprochen werden. Dabei könne dem Kind klargemacht werden, dass nicht jeder Fremde etwas Böses wolle, es jedoch Warnsignale, wie Näherkommen, ungewolltes Anfassen oder Einladungen mitzukommen, gebe. Kinder sollen dann laut Nein sagen, auf sich aufmerksam machen und wegrennen. „Eltern können darauf achten, dass ihre Kinder in den nächsten Tagen nicht alleine, sondern gemeinsam mit Mitschülern oder Freunden zur Schule laufen.“

Polizei sucht Zeugen

Die Kriminalpolizei bittet Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, sich unter der Telefonnummer 08 00 / 1 10 02 25 oder per E-Mail an hinweise.kripo.ludwigsburg@polizei.bwl.de zu melden.