Paul Preston versucht, die Katzen an den Mann oder die Frau zu bringen. Foto: Screenshot Youtube / Furkids Animal Rescue and Shelters

PetContent – Eine amerikanische Tierschutzorganisation hat mit einem Werbespot einen viralen Hit im Netz gelandet. Darin versucht Paul Preston, Katzen und Hunde an den Mann und die Frau zu bringen – und zwar in perfekt schmieriger Autoverkäufer-Manier.

Surfende Hunde, jodelnde Vögel, grimmige Katzen: Das Internet ist voller Tiere und ihrer Geschichten. Wir können sie nicht alle erzählen – aber wir geben uns Mühe. Die Kolumne PetContent ist ihre Bühne.

Stuttgart - Es kostet nicht viel Geld, einen Internet-Hit zu landen. Alles, was man braucht, ist ein Hauptdarsteller, der sich vor der Kamera zum Affen macht, und Katzen. Viele, viele Katzen.

Das zumindest ist das Erfolgsrezept der Tierschützer von „Furkids Animal Rescue and Shelters“ aus Atlanta in den USA. Sie haben ein Werbevideo mit dem Titel „Kitty Kommercial“ ins Netz gestellt und damit einen echten Hit gelandet, nachdem es auf der Reddit-Startseite gepostet wurde. „Wir freuen uns über den Erfolg“, schreibt Furkids auf seiner Webseite. „Denn diese Art von Publicity führt oft zu mehr Adoptionen, Spenden und Helfern, was bedeutet, dass wir mehr Tiere in Not retten können.“

Hauptdarsteller des fast dreiminütigen Clips ist Paul Preston, ein ehrenamtlicher Mitarbeiter von „Furkids“, der in perfekt schmieriger Autoverkäufer-Manier die Katzen und Hunde anpreist, die zur Adoption stehen. „Sie suchen schwarze Katzen? Wir haben die schwärzesten Katzen, die Sie je gesehen haben! Diese hier sieht aus wie Mitternacht in einem Sarg.“ Auch verfressene Katzen, dicke Katzen, Katzen ohne Schwanz oder Rassekatzen stehen zur Auswahl. Und sie alle werden im Video gezeigt. Cat-Content vom Feinsten.

Was das Video aber eigentlich witzig macht, sind die kleinen Scherze am Rande wie in der Eröffnungsszene, wo eine Frau in einem pinkfarbenen Pullover im Hintergrund einen Skydancer imitiert – das sind diese mit Luft betriebenen, übergroßen Figuren, die man etwa von den Höfen diverser Autohändler kennt. Zum Schreien komisch.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: