Kinder müssen auch die Bedeutung von Verkehrsschildern lernen. Foto: dpa

Etwa 50 Mädchen und Jungen des Kinderhauses Martinskirche in Stuttgart-Möhringen haben bei einem Verkehrssicherheitstag mitgemacht.

Möhringen - Etwa 50 Mädchen und Jungen aus dem evangelischen Kinderhaus Martinskirche haben bei einem Verkehrssicherheitstag das richtige Verhalten auf den Straßen geübt. Bernhard Schäufele hatte dazu Warnwesten und reflektierende Schildmützen, kleine Verkehrszeichen und vier vom Autohaus Lutz gespendete Bobbycars zum Oberdorfplatz gebracht. Schäufele ist alteingesessener Möhringer und etwa zehn bis 15-mal im Jahr als Sonderbeauftragter der Kraftfahrzeuginnung Region Stuttgart im Einsatz.

Dann schlüpfen die Kinder in verschiedene Rollen. Mal sind sie Fußgänger, mal sitzen sie selbst hinter dem Steuer – wenn auch nur im Rutscheauto. „Sie lernen spielerisch, wie sie sich im Verkehr richtig verhalten“, sagte Schäufele. Auch die Verkehrswacht war bei dem Aktionstag dabei. Erich Klett erklärte den Mädchen und Jungen, warum es wichtig ist, sich im Auto anzuschnallen und beim Fahrradfahren einen Helm zu tragen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: