Als Spieler wird Cacau beim VfB Stuttgart wohl nach dem Sommer keine Rolle mehr spielen Foto: Pressefoto Baumann

Beim VfB Stuttgart stehen derzeit drei Profis vor dem Absprung: Ibrahima Traoré steht beim VfB wegen überzogener Gehaltsforderungen vor dem Aus. Aber Auch Arthur Boka und Cacau sind auf dem Sprung.

Stuttgart - Beim VfB Stuttgart stehen derzeit drei Profis vor dem Absprung: Ibrahima Traoré steht beim VfB wegen überzogener Gehaltsforderungen vor dem Aus. Aber Auch Arthur Boka und Cacau sind auf dem Sprung.

Bei Arthur Boka (30) liegt der Fall allerdings etwas anders. Sein Vertrag endet ebenfalls im Sommer. Dass ihm der VfB noch keinen Gesprächstermin angeboten hat, darf der Nationalspieler von der Elfenbeinküste als Hinweis darauf werten, dass der Verein an einer Verlängerung nicht interessiert ist. Boka ahnt das bereits, wenn er sagt: „Vielleicht ist das meine letzte Saison in Stuttgart. Aber wenn ich etwas anderes versuche, ist es auch nicht schlecht.“

Genau das hat auch Cacau (30) vor. Der Ex-Nationalspieler will noch ein paar Jahre lang Fußball spielen,der VfB plant aber ohne ihn. Zumindest in sportlicher Hinsicht. Wenn Cacau dann aber irgendwann seine Karriere beendet, soll er nach dem Willen des Vereins zum VfB zurückkehren. „Wir würden Cacau gern im Verein behalten“, sagt Fredi Bobic, der dem Stürmer im Trainingslager in Kapstadt seine Vorstellungen noch nahebringen wird: „Es wäre schön, wenn Cacau danach zu uns zurückkommen würde.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: