Foto: AP

Deutschlands Fußball-Fans haben wenig Interesse an einer Reise zur Weltmeisterschaft in Südafrika. Die sonst heiß begehrten Team-Tickets für die drei Gruppenspiele der DFB-Auswahl sind Ladenhüter.

Hamburg - Sorge um die Sicherheit, keine Lust auf Afrikas Winterkälte oder Sparzwänge in wirtschaftlich schlechten Zeiten? Deutschlands Fußball-Fans haben wenig Interesse an einer Reise zur Weltmeisterschaft in Südafrika. Ausgerechnet die sonst heiß begehrten Team-Tickets für die drei Gruppenspiele der DFB-Auswahl sind offenbar große Ladenhüter, ähnlich mau sind die Zahlen in anderen Ländern Europas. Nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" sollen nur rund 1000 der etwa 21.000 zur Verfügung stehenden Karten für die deutschen Partien gegen Australien, Serbien und Ghana über die Internetplattform des Deutschen Fußball-Bundes (www.dfb.de) bis zum Ablauf der Frist am Donnerstagmorgen geordert worden sein.

Der DFB wollte sich zu den Zahlen nicht äußern. Noch stehe nicht fest, wann diese genannt werden könnten, hieß es aus der Frankfurter Zentrale. Auch der Weltverband Fifa hielt sich am Donnerstag bedeckt. In den ersten beiden Verkaufsphasen im Jahr 2009, in denen die Fans noch nicht die genauen Begegnungen kannten, waren aus Deutschland noch mehr als 25.000 Kartenwünsche bei der Fifa eingegangen - viele davon wahrscheinlich für die entscheidende Turnierphase ab dem Viertelfinale.

Seit der Gruppeneinteilung am 4. Dezember in Kapstadt stellt der Weltverband Fifa den 32 WM-Teilnehmern zwölf Prozent aller Eintrittskarten pro eigenes Spiel zur Verfügung - unabhängig von der zu erwartenden Zahl an Anhängern. Nordkorea bekommt das gleiche Kontingent wie beispielsweise Brasilien. Die Tickets können in Eigenregie von den Verbänden verkauft werden. Nicht georderte Karten gehen zurück an die Fifa.

Die erste Fußball-WM auf afrikanischem Boden droht nun vor halbleeren Rängen über die Bühne zu gehen. Denn nicht nur die Deutschen entpuppen sich als Reisemuffel. In vielen Ländern Europas stockt der Karten-Absatz, und andere Fußball-Verbände geben die Zahlen im Gegensatz zum DFB auch umgehend preis. In den Niederlanden wurden 2000 bis 3000 Karten pro Partie veräußert, gerechnet hatte man mit bis zu 10.000 Anhängern.

Bei der Fifa liegt nun ein Antrag der Holländer vor, die Teamtickets noch bis zum 31. Januar verkaufen zu dürfen. In der Schweiz wurden 850 Karten verkauft, angeboten wurden 23.600. In Dänemark gingen 1573 Bestellungen ein, 17.260 Karten standen zur Verfügung.

Die miesen Zahlen aus Europa sind für Südafrikas WM-Organisatoren nur wenige Tage nach dem blutigen Anschlag beim Afrika Cup in Angola das nächste PR-Desaster. 450.000 WM-Touristen erhoffen sich die stolzen Gastgeber. Zudem hatte Cheforganisator Danny Jordaan erst zum Wochenbeginn nochmals alle Einwohner des Kap-Staates ermuntert, sich Karten für das Turnier vom 11. Juni bis 11. Juli zu kaufen. Gut drei Millionen gibt es insgesamt. Bislang zeigten die eigentlich fußballbegeisterten Südafrikaner wenig Interesse am eigenen Turnier. In den ersten beiden Verkaufsphasen blieben nur 53,6 Prozent der insgesamt 674.403 verkauften Tickets im Land.

Dies liegt auch daran, dass Kartenbestellungen ein halbes Jahr im Voraus in der Regenbogen-Nation unüblich sind. Tickets für nationale Fußballspiele kauft man grundsätzlich an der Tageskasse, die es bei der WM nicht geben wird. Das Problem wurde schon beim Confederations Cup deutlich. Da die Stadien bei der WM-Generalprobe im Sommer 2009 (zu) leer waren, orderten lokale Größen wie der König der Bafokeng nach einer Schelte von Fifa-Präsident Joseph Blatter mehrere Tausend Tickets, die dann kostenfrei an soziale Einrichtungen und Vereine verteilt wurden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: