Landessozialminister Manfred Lucha, Geschäftsführer Reinhard Schimandl, Oberbürgermeister Fritz Kuhn und der Vorstandschef von BAM Deutschland, Markus Koch (von li.) haben am Montag den Grundstein für das Haus F gelegt. Foto: Lichtgut/Leif Piechowski

Der Grundstein für das Haus F ist gelegt. Der zentrale Neubau, der im Herbst 2019 fertig sein soll, fungiert dann als Haupteingang des Katharinenhospitals. Dafür wird ein dreistelliger Monatsbeitrag investiert.

Stuttgart - Nach dem Umzug von Olgäle und Frauenklinik ans Katharinenhospital (KH) steht der nächste große Schritt der Modernisierung des städtischen Klinikums an: Landessozialminister Manfred Lucha, Geschäftsführer Reinhard Schimandl, Oberbürgermeister Fritz Kuhn und der Vorstandschef von BAM Deutschland, Markus Koch (von li.) haben am Montag den Grundstein für das Haus F gelegt. Der zentrale Neubau, der im Herbst 2019 fertig sein soll, fungiert dann als KH-Haupteingang. Unter anderem die Radiologie, die Intensivmedizin und die zentrale Aufnahme sollen dort unterkommen. Veranschlagte Kosten: 127 Millionen Euro. Minister Lucha nannte das Klinikum einen „Wegmarker“. Kuhn zitierte den Philosophen Schopenhauer: „Neun Zehntel unseres Glücks beruhen auf Gesundheit.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: