Karla Borger (rechts) und Julia Sude mussten im Achtelfinale eine Pleite einstecken. Foto: Christian Charisius/dpa

Endstation Achtelfinale: Karla Borger und Julia Sude sind bei der Beachvolleyball-WM in Hamburg ausgeschieden. Das Stuttgarter Duo unterlag den Brasilianerinnen Barbara/Fernanda trotz eines guten Starts.

Hamburg - Für Karla Borger und Julia Sude ist die Beachvolleyball-Weltmeisterschaft in Hamburg beendet. Das Stuttgarter Nationalduo unterlag am Donnerstag im Achtelfinale gegen die Brasilianerinnen Barbara/Fernanda mit 1:2 (21:10, 17:21, 11:15). Das einzig im Wettbewerb verbliebene deutsche Damen-Team schockte zunächst die brasilianischen Kontrahentinnen mit einem starken und makellosen ersten Satz, verlor aber dann die Linie. Die Entscheidung fiel vor rund 10 000 Zuschauern am Hamburger Rothenbaum im Tiebreak, als Borger/Sude zu viele eigene Fehler produzierten.

Lesen Sie hier: Traumhaft bunt – Beachvolleyball in Hamburg

Die 30 Jahre alte Abwehrspielerin Borger, die 2013 mit Britta Büthe schon Vizeweltmeisterin war, und ihre ein Jahr ältere Blockspielerin Sude, hätten sich im Kampf um ein Ticket für Olympia 2020 mit dem Einzug ins Viertelfinale noch ein Stück weiter von der nationalen Konkurrenz absetzen können. WM-Titelverteidigerin und Olympiasiegerin Laura Ludwig und deren Partnerin Margareta Kozuch waren wie alle anderen deutschen Damen-Teams außer Borger/Sude bereits in der ersten K.o.-Runde gescheitert.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: