Gibt sich kampfbereit nach den jüngsten Angriffen aus den Reihen der eigenen Partei: CSU-Chef Horst Seehofer. Foto: dpa

Die Attacke des CSU-Nachwuchses auf Horst Seehofer signalisiert: Dessen Tage an der Spitze von Partei und bayerischer Landesregierung sind gezählt. So sieht es StN-Chefredakteur Christoph Reisinger.

Stuttgart. - „Aus is“. Das war schon mal das Motto der CSU. Im Bundestagswahlkampf 2005 machte sie gegen Kanzler Schröder mobil mit unmissverständlichen „Aus is, Gerd“-Plakaten. Wie die Partei derzeit ihren Vorsitzenden Seehofer angeht, das signalisiert nicht weniger klar: Horst, es ist aus.

In dankbarer Erinnerung

Geschickt taktieren seine größten Widersacher um Finanzminister Markus Söder. Sie zollen der Jungen Union Bayerns offen Beifall dafür, dass die den Burgfrieden in der Parteispitze sprengt und die Debatte um Seehofer noch während der Jamaika-Koalitionsverhandlungen anheizt. So macht man sich die Hände nicht schmutzig. So nimmt man Seehofer die Chance, sich während der Reise-nach-Jamaika-Wochen ungestört als Macher zu empfehlen. Obendrein versichert man so den Spitzen des CSU-Nachwuchses: Ihr werdet in dankbarer Erinnerung bleiben.

Sauber ist das nicht. Mitleid mit Seehofer indes wäre fehl am Platz. Schließlich hat der Chef von CSU und bayerischer Landesregierung den Bogen komplett überspannt. Seine Doppelrolle als über die CSU-Minister im Bund mitregierender Bundesoppositionsführer war so durchsichtig wie lächerlich.

Wie einst mit Mappus

Manch einer mag einwenden: Auch in der Politik leben Totgesagte länger. Dafür gibt es Beispiele zuhauf. Bloß, keines passt auf Seehofer. Mit ihm hat es die einstige 55-plus-x-Prozent-CSU in der Bundestagswahl gerade noch auf 38,8 Prozent der Stimmen gebracht. Wenn aber eine Quasi-Staatspartei Gefahr läuft, ihre Position einzubüßen oder diese tatsächlich verliert, dann gewährt sie wenig Gnade. Der Umgang der Baden-Württemberg-CDU mit dem Macht-Verspieler Stefan Mappus lässt am ehesten erahnen, was Seehofer noch bevorsteht.

christoph.reisinger@stuttgarter-nachrichten.de

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: