Sollen bald gemeinsam vor der Kamera stehen: Julia Roberts und Sean Penn Foto: s_bukley/ImageCollect.com

Mit namhaften Stars soll der berühmt-berüchtigte Watergate-Skandal in Serie gehen. Unter anderem mit dabei in "Gaslit": Julia Roberts, Joel Edgerton und Sean Penn.

Stargespickte TV-Aufarbeitung des weltberühmten Watergate-Skandals: Unter dem Titel "Gaslit" soll eine Serie entstehen, die Julia Roberts (52), Sean Penn (59), Joel Edgerton (45) und Armie Hammer (33) vor der Kamera vereint. Sam Esmail (42), der unter anderem die Serie "Mr. Robot" erschuf, soll zudem als ausführender Produzent des neuen Projekts fungieren, das auf dem Podcast "Slow Burn" basiert, berichtet die US-amerikanische Seite "Variety".

Sehen Sie hier die erste Staffel der Hacker-Serie "Mr. Robot"

Auch zur Rollenverteilung sei demnach schon einiges bekannt. Demnach werden Roberts und Penn das reale Ehepaar Martha (1918-1976) und John Mitchell (1913-1988) mimen. Er, ein loyaler Anhänger des republikanischen Präsidenten Richard Nixon. Sie, die erste Person überhaupt, die Nixons Verstrickung im Watergate-Skandal öffentlich ansprach. Der Konflikt zwischen der Liebe zu seiner Frau und der Loyalität zum US-Präsidenten sei laut des Berichts eines der narrativen Kernelemente von "Gaslit".

Joel Edgerton als G. Gordon Liddy

Edgerton soll derweil als ehemaliger FBI-Agent G. Gordon Liddy (89) die schmutzigen Machenschaften von Nixon leiten. Liddy war eine treibende Kraft bei dem Einbruch in die Zentrale der Demokratischen Partei am 17. Juni 1972, der als Watergate-Affäre in die Geschichtsbücher einging und Nixon das Präsidentschaftsamt kostete. Hammer wird "Variety" zufolge einen jungen Rechtsberater im Weißen Haus namens John Dean (81) spielen, der angesichts der illegalen Aktivitäten im Oval Office zunehmend von Gewissensbissen geplagt wird.

Julia Roberts und Sam Esmail kennen sich bereits aus der hochgelobten Amazon-Serie "Homecoming". Ein Abnehmer für "Gaslit" sei zwar noch nicht gefunden, angesichts des vielversprechenden Schauspiel-Ensembles dürfte das aber nur eine Frage der Zeit - oder des Höchstgebots - sein.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: