Wer in einer Jugendherberge übernachtet, muss ein bisschen mithelfen – zum Beispiel beim Betten beziehen.Foto:Gottfried Stoppel Foto:  

In der Jugendherberge in dem Städtchen mitten im Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald übernachten jährlich rund 10 000 Gäste. In der Nacht von Samstag auf Sonntag steigt eine Party mit Haus- und Zimmerbesichtigungen.

Murrhardt - Schlichte Stockbetten, Duschen und Toiletten auf dem Gang, kein Internet in den Zimmern – die fünf Fellbacher Grundschülerinnen, die an diesem Sommertag in der Jugendherberge (Juhe) am Stadtrand von Murrhard zusammen sitzen und frühstücken, sind trotzdem ganz begeistert. Eine der Viertklässlerinnen sagt: „Hier ist es wie zu Hause, nur besser.“ Ihre Freundin schwärmt von „dem Zimmer mit Spiegel“. Und die dritte erklärt: „Toll, keine Eltern, die sagen: räum das Zimmer auf!“ Das große Sachspiel draußen vor der Eingangstüre sei „voll cool“, sagt ein Mädchen, und ihre Nebensitzerin schwärmt von den „Geheimgängen, die wir in den Büschen gefunden haben“. Die Freundinnen sind sich einig: Das Wandern sei „perfekt“, und der Wald „voll cool“.

Ausflug in die wild-romantische Hörschbachschluch

Willkommen in der Juhe, die den Namen eines der Gründerväter des Herbergswerks im Land trägt. Die Eugen-Nägele-Jugendherberge in der Karnsberger Straße 1, mitten im Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald, sei ganz besonders beliebt bei Grundschulen aus dem Großraum Stuttgart, erzählt Thomas Märkle. Der 59-jährige Herbergsvater lebt und arbeitet seit 2004 in Murrhardt. Vorher hat er die Jugendherberge in der Barockstadt Ludwigsburg geleitet.

Anja Andres ist die Klassenlehrerin der Fellbacher Kinder, und sie ist Wiederholungstäterin. Sie und ihre Kolleginnen und Kollegen kämen gerne nach Murrhardt in die Jugendherberge, denn die Wege in dem Städtchen seien kurz und gut zu Fuß zu bewältigen, etwa jener zum Einstieg in die wild-romantische Hörschbachschlucht mit den imposanten Wasserfällen. Zudem sei „Herr Märkle nett und unkompliziert“.

100. Geburtstag des Jugendherbergswerk im Land

Davon kann sich jeder überzeugen: von diesem Samstag, 20. Juli, auf Sonntag steigt eine Nacht der offenen Jugendherberge. Landesweit beteiligen sich die Einrichtungen an der Aktion – gefeiert wird der 100. Geburtstag des Jugendherbergswerks. Das Motto: „Stockbett, Stockbrot, wilde Nächte“. Auf dem Programm stehen auch Haus- und Zimmerbesichtigungen.

Thomas Märkle wird dann nicht nur einmal seine Geschichte erzählen. Er hat das Angebot der Murrhardter Jugendherberge speziell für Grundschulklassen konzipiert, arbeitet zusammen mit Umweltpädagogen und Naturparkführern. Zu den Übernachtungsgästen zählten aber auch „die klassischen Pilger“, die den Jakobsweg laufen und aus Schwäbisch Hall kämen, sowie Angehörige der Bewohner der vielen Altenheime in der Stadt Murrhardt, so Märkle.

Eine Herberge mit Tradition und Geschichte

Zudem eigne sich das Gebäude sehr gut für Musikgruppen, denn es gibt einen schallisolierten Proberaum. Jährlich kämen rund 10 000 Gäste, diese Zahl halte sich recht stabil. In den 1980er-Jahren indes wurden fast doppelt so viele gezählt. Seither sind viele andere Jugendherbergen aufwendig renoviert und umgebaut worden. Das Haus in Murrhardt indes hat nach wie vor den Charme der 50er, es wurde 1958 eröffnet, Märkle sagt, es habe „Tradition und Geschichte“.

Der Herbergsvater sagt, er setze auch darauf, dass die vielen Grundschulkinder ihren Eltern und Großeltern von der einfachen Herberge in Murrhardt vorschwärmen. „Das Alter zwischen acht und zehn ist eine wichtige Prägungsphase.“ Gut möglich, dass die Kinder von heute eines Tages mit ihren eigenen Sprösslingen wieder kommen. Wenn diese Rechnung aufgehen sollte, dann dürfte der Fortbestand des Hauses in Murrhardt gesichert sein – auch lange über Thomas Märkles Zeit hinaus. Er will in rund fünf Jahren in den (Un)Ruhestand gehen und dann nach Hamburg ins Alte Land ziehen und von dort aus den Norden Europas bereisen.

100 Jahre Jugendherbergswerk in Baden-Württemberg

Jubiläum
Das Jugendherbergswerk Baden-Württemberg wurde 1919 gegründet. Die älteste Juhe im Land ist auf Schloss Wildenstein im Kreis Sigmaringen, die Vorburg wurde bereits 1922 bezogen. Die Juhe Wilden­stein wurde kürzlich saniert.

Murrhardt
Die Juhe in Murrhardt gehört zu den preisgünstigsten im Land. Eine Übernachtung kostet für Familien und Gruppen 21,50 Euro pro Person und Übernachtung inklusive Frühstück, für Reisende von 27 Jahren an 28 Euro.

Mitgliedschaft
Wer in einer Jugendherberge übernachten will, muss zwingend Mitglied beim Verband sein. Die Mitgliedschaft kostet 22,50 Euro im Jahr.

Weitere Infos findet man hier.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: