Jürgen Milski bei der Kernspintomographie Foto: Privat

"Meine Schulter ist angerissen und ich habe massive Einblutungen im Gelenk", erklärt Jürgen Milski nach der Kernspin-Untersuchung. Der Sänger war im Vorfeld der "ProSieben Wintergames" schwer gestürzt.

Nach Jürgen Milskis (55) schweren Sturz im Vorfeld der "ProSieben Wintergames" (14. und 15.12, 20:15 Uhr) gibt es jetzt eine Diagnose. Der Sänger und Moderator unterzog sich am Freitag einer Kernspintomographie (MRT). "Meine Schulter ist angerissen und ich habe massive Einblutungen im Gelenk", erklärt Milski nach der Untersuchung spot on news. Eine Operation sei aber "Gott sei Dank nicht nötig."

Die "ProSieben Wintergames" können Sie via Magine TV ganz einfach streamen

Milski wurde am Donnerstag während des Trainings zur ProSieben-Show verletzt: "Ich bin von der Schwalbe gestürzt", hatte er der Nachrichtenagentur am Morgen berichtet. In der vergangenen Nacht habe er kein Auge zugetan: "Ich habe die schlimmste Nacht meines Lebens hinter mir. Ich lag vor Schmerzen die ganze Nacht wach", so Milski weiter.

Bei den "ProSieben Wintergames" wollte Milski eigentlich mit Mallorca-Kollegin Antonia aus Tirol (38) im Team antreten. In der Show stürzen sich zahlreiche Promis im Kajak und auf Schnee-Motorrädern schwarze Pisten hinunter. Nun bleibt Milski nichts anderes übrig, als zuzusehen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: