Jens Lehmann litt nach eigenen Angaben an COVID-19. Foto: dpa/Sven Hoppe

Der ehemalige Torwart Jens Lehmann litt nach eigenen Angaben an COVID-19. Der Krankheitsverlauf soll „leicht als bei einer Grippe“ gewesen sein. Eine Bundesliga-Fortsetzung mit Fans hält er weiterhin für eine Option.

München - Der frühere Fußball-Nationaltorwart Jens Lehmann hat sich Mitte März mit dem Coronavirus infiziert. „Ich litt anderthalb Tage an Husten und leichtem Fieber“, sagte der 50-Jährige der Bild-Zeitung: „Nach zwei Wochen Quarantäne wurde ich von den Behörden wieder für gesund erklärt.“

Der Krankheitsverlauf sei „leichter als bei einer Grippe“ gewesen, „aber gefährdete Menschen müssen natürlich aufpassen. Es hilft wahrscheinlich auch, einigermaßen gesund zu leben.“

Lehmann wiederholte indes seine zuletzt bereits geäußerte Forderung, bei einer Fortsetzung der Bundesliga-Saison die Stadien teilweise für Fans zu öffnen. „Ich habe bisher noch kein vernünftiges Gegenargument gehört“, sagte er: „Wenn nur jeder vierte Platz besetzt wird, ist genug Distanz untereinander. Wer gegen die Abstandsregel verstößt, fliegt raus und bekommt Stadionverbot.“

Lehmann gibt Schäuble Recht

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hofft derzeit auf eine baldige Wiederaufnahme des Spielbetriebs, allerdings unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Generell unterstütze Lehmann die Aussagen von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble. „Wir müssen Deutschland wieder hochfahren, damit die Wirtschaft überlebt. Das gilt für alle Wirtschaftszweige, auch für die Bundesliga“, sagte Lehmann.

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: