Das Jahr 2015 beginnt im kleinen Monaco mit einem royalen Doppelschlag. Anfang Januar präsentieren Charlène und Albert von Monaco endlich ihre Stammhalter Gabriella und Jacques den Monegassen. Die haben zwar noch von ein paar Albert-Kindern mehr reden hören, drücken aber ein Auge zu. Foto: EPA

Viele süße Babys, Liebes-Happy-Ends und neue Frisuren - das ist uns an royalen Schlagzeilen aus dem Jahr 2015 im Gedächtnis geblieben.
 

Stuttgart - Teuer, machtlos und irgendwie aus der Zeit gefallen - Europas Hochadel hat heute scheinbar nur eine Legitimation: Das Überleben der Klatschpresse zu sichern. Sicher, ein bisschen repräsentieren, Hände schütteln und den Bestand des adeligen Geschlechts fortführen, gehört auch zu den Aufgaben der hochwohlgeborenen Herrschaften aus Großbritannien, Spanien oder etwa Schweden. Und genau dabei sehen wir ihnen auch gerne zu.

Denn in den letzten Jahrzehnten hat sich das Protokoll an den meisten Königshäusern gelockert. Die Prinzen und Prinzessinnen heiraten Bürgerliche, tragen Mode von H&M, schicken ihre Kinder auf öffentliche Schulen und lassen sich tätowieren. Und vieles davon wird auch noch ganz offiziell auf den sozialen Netzwerken verbreitet. Wie etwa vom Kensington Palace, der am 14. Januar 2015 seinen ersten Tweet hinaus in die Welt geschickt hat. Knapp 597.000 Follower lassen sich aktuell (Stand 27. Dezember) die News rund um Herzogin Kate, Prinz William und Prinz Harry nicht entgehen. Wohl kaum alles gestandene Royalisten.

Muss man auch nicht sein, um sich über den wachsenden Babybauch von Herzogin Kate, die erschreckend dürre Letizia von Spanien oder die kecke Frisur von Charlène von Monaco auf dem Laufenden zu halten. Sack Reis? So what!

Welche royalen Themen uns also aus dem Jahr 2015 in Erinnerung geblieben sind, zeigen wir in unserer Bildergalerie.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: