Ivanka Trump Foto: AFP

Im Zuge des Singapur-Gipfels hat ein Tweet von Ivanka Trump großes Rätselraten ausgelöst. Die Tochter des US-Präsidenten zitierte darin ein angeblich chinesisches Sprichwort – und sorgte damit für Spott im Netz.

Peking - Mit einem angeblich chinesischen Sprichwort hat US-Präsidententochter Ivanka Trump kurz vor dem Gipfeltreffen ihres Vaters Donald Trump mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un für Rätselraten in China gesorgt. „’Diejenigen, die sagen, dass es nicht getan werden kann, sollten nicht diejenigen stören, die es tun.’ - Chinesisches Sprichwort“, schrieb Ivanka Trump am Montagabend im Onlinedienst Twitter. Kurz darauf kamen ihr Vater und Kim in Singapur zu ihrer historischen Begegnung zusammen.

In China sorgte der Eintrag für Verwirrung und Spekulationen. „Unserem Redakteur fällt wirklich nicht ein, welches Sprichwort das sein soll. Bitte helft!“, schrieb das Nachrichtenportal Sina. In tausenden Einträgen im Onlinedienst Weibo boten Nutzer mögliche Erklärungen an - ohne aber zu einer gemeinsamen Lösung zu kommen.

Viele Nutzer machten sich über die US-Präsidententochter lustig: „Sie hat es in einem Glückskeks bei Panda Express gelesen“, schrieb ein Weibo-Nutzer mit Blick auf eine Kette von China-Restaurants in den USA. Ein anderer schrieb: „Es ergibt Sinn, aber ich weiß immer noch nicht, welches Sprichwort es ist.“ Auch die Aufregung selbst sorgte für Spott: „Ein Sprichwort von Ivanka strengt die Gehirnzellen aller chinesischen Internetnutzer an“, hieß es in einem Eintrag.

Ivanka Trump und ihre Familie haben in China viele Fans. Ihre sechsjährige Tochter Arabella Kushner sorgte im vergangenen Jahr für Entzücken, als sie chinesische Lieder und Gedichte auf Mandarin zum Besten gab. Ein Video von der Darbietung, das ihr Opa Donald Trump bei seinem Besuch in Peking dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping zeigte, wurde im Internet ein Hit.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: