Olivia Trummer Foto: Dietmar Scholz

Die in Stuttgart und New York ausgebildete Jazzpianistin und Sängerin Olivia Trummer gastiert am 11. November im Wilhelma Theater, Veranstalter ist die Mozart-Gesellschaft Stuttgart. Ein Interview.

Frau Trummer, Mozart, Inbegriff der klassischen Form, und Jazz, geprägt von der Freiheit der Improvisation: Wo begegnen die sich?

Eine klare Form ist ein guter Ausgangspunkt, um in die Improvisation aufzubrechen. Ein bekanntes Thema lässt sich bestens variieren, denn es behält seinen Wiedererkennungswert auch, wenn man es auseinandernimmt. Die Sonate in A-Dur mit ihren starken Themen bietet also einen perfekten Nährboden für die Improvisation. Darüber hinaus war die Improvisation für Mozart kein Fremdwort, so wie auch im Jazz klassische Formen zu finden sind.

Welche Rolle hat Mozart in Ihrer musikalischen Biografie gespielt?

Mozart habe ich persönlich immer gerne gespielt. Die Aufführung des Klavierkonzerts KV 467 zusammen mit dem Orchester des Stuttgarter Staatstheaters unter Leitung meines Vaters Enrico Trummer in der Liederhalle, bei dem ich die Kadenzen selbstständig mit meinem Jazztrio vertonte, ist mir als ganz besonderer Moment im Gedächtnis geblieben. Darüber hinaus macht Mozart die Strahlkraft seiner Melodien zu einer Art „Popstar der klassischen Musikgeschichte“.

Warum ist nun der Jazz Ihre musikalische Ausdrucksform?

Beim Erfinden neuer Stücke und Melodien bleibt für mich die Zeit stehen. Ich kann da stundenlang am Klavier sitzen. Selbst kreativ zu sein, ist für mich die größte Erfüllung. Außerdem liegt es vielleicht auch daran, dass ich die ersten Jahre meines Klavierunterrichts Musik rein übers Gehör gelernt habe, ganz ohne Notenlesen. Bis heute fühle ich mich daher dem Klang mehr verbunden als der Notenschrift.

Wie sind Sie und die Mozart-Gesellschaft zusammengekommen?

Über meinen früheren Klavierlehrer Romuald Noll ist die Mozart-Gesellschaft 2001 auf mich aufmerksam geworden und hat mich im selben Jahr für ein Rezital engagiert. Vielleicht unter anderem durch meine Jazz-Bearbeitungen von Mozarts Musik blieb der Kontakt seitdem bestehen. Als Peter Lauer von der Mozart-Gesellschaft auf mich zukam, um mich mit „Classical to Jazz“ für ein Konzert zu verpflichten, habe ich mich daher sehr gefreut.

Olivia Trummer: 11. November, 17 Uhr, Wilhelma Theater, Tickets 07 11 / 870 355 83

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: