Greta Thunberg setzt sich für Nachhaltigkeit und Umweltschutz ein. (Archivbild) Foto: dpa/Mary Altaffer

Greta Thunberg und die Bewegung „Fridays for Future“ polarisiert derzeit die Gesellschaft. Doch nicht alles, was in ihrem Namen veröffentlicht wird, ist wirklich von der 16-Jährigen, wie sie jüngst auf Facebook mitteilte.

Stockholm - Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg warnte am Freitag auf ihrer Facebookseite vor Leuten, die vorgeben, sie zu sein. „Es ist mir aufgefallen, dass einige Leute versucht haben, mich zu verkörpern oder fälschlicherweise behaupten, dass sie mich „vertreten“, um mit politischen Führern, berühmten Schauspielern, Sängern und Musikern in Kontakt zu kommen“, schrieb die 16-Jährige.

Derzeit hält sie sich in den USA auf. Sie entschuldigte sich bei allen, die in die Irre geführt wurden. Die gute Nachricht dabei sei aber, dass ihre Arbeit Wirkung zeige. „Aktivismus funktioniert. Wir sehen uns auf den Straßen!“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: