Viel Schlaf ist hilfreich, wenn man von der Grippe heimgesucht wurde. Foto: dpa

Sie kommt ganz plötzlich und fesselt Betroffene tagelang ans Bett: die Grippe. Wir haben zusammengefasst, woran man die Influenza erkennt, wie man sich vor einer Ansteckung schützen kann und was man beachten sollte, wenn man sich die Grippe doch eingefangen hat.

Stuttgart - Die Grippewelle hat den Südwesten erreicht, dieses Jahr schon früher, als in den Jahren zuvor. Bereits im November 2016 waren erste Influenza-Fälle gemeldet worden. Traditionell sind es die Monate Dezember bis April, in denen sich die Viren schlagartig vermehren. Das liegt in erster Linie daran, dass sich die Ansteckung durch Tröpfcheninfektion in geschlossenen Räumen leicht verbreitet. Zudem ist das Immunsystem aufgrund von Erkältungen häufig bereits geschwächt. Heizungsluft trocknet die Schleimhäute aus und macht sie anfällig.

Ansteckung droht überall – ob im Großraumbüro, in Bus oder Bahn oder beim Griff nach der Türklinke. Besonders für Ältere, chronisch Kranke oder Schwangere kann die Grippe zu einer ernsten Gefahr werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: