Bei einem Hubschrauberabsturz in Kenia kamen fünf Menschen ums Leben. Foto: James Thew - Adobe Stock

In Kenia ist ein Hubschrauber mit Touristen an Bord abgestürzt. Fünf Menschen sterben bei dem Unglück. Das Gebiet hat die Unesco vergangenes Jahr auf die Liste des gefährdeten Welterbes gesetzt.

Nairobi - Beim Absturz eines Hubschraubers in Kenia sind vier Touristen aus den USA und ihr kenianischer Pilot ums Leben gekommen. Wie die Polizei am Montag mitteilte, ereignete sich das Unglück am Sonntagabend auf einer Insel im Turkana-See im Nordwesten Kenias. Rettungskräfte konnten nur noch den Tod der fünf Insassen feststellen. Die Unglücksursache war zunächst unklar.

Der Turkana-See ist der salzhaltigste See in Ostafrika und der größte Wüstensee der Welt. Auf seinen Inseln können Nilkrokodile, Flusspferde und Zugvögel beobachtet werden. Der See gehört zum Weltkulturerbe der Unesco. Im Juni 2018 hatte die UN-Kulturorganisation ihn auf die Liste des gefährdeten Welterbes gesetzt, weil er durch einen gigantischen Staudamm in Äthiopien bedroht ist.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: