Das geht auch anders. Foto: Olga Apanasenko / shutterstock.com

Mit diesen einfachen Gegenständen bauen Sie sich Ihren eigenen Griffschutz für Türen und Einkaufswägen.

Hygienehaken selber machen - Anleitung

Die Gegenstände, die Sie für den DIY-Hygienehaken brauchen, haben Sie vermutlich ohnehin schon zuhause. Endlich haben die unzähligen Sechskantschlüssel vom letzten Umzug einen Sinn:
 

  • Sechskantschlüssel
  • Stabiler Stift (z.B. Textmarker)
  • Klebeband

Fixieren Sie den Sechskantschlüssel mit dem Klebeband auf dem Stift. Zwischen Haken und Stiftende sollte dabei ausreichend Platz bleiben, um auch dickere Türgriffe halten zu können. Bei entsprechender Bauweise und Stabilität könnte der Hygienehaken so auch zum Festhalten in den öffentlichen Verkehrsmitteln benutzt werden.

"Wuhan Tool"

Eine selbstdesinfizierende Variante des Hygienehakens ist das im Internet als „Wuhan Tool“ bekannte Gadget mit einem Feuerzeug als Griff. Dieses ermöglicht nach der Berührung einer Türklinke eine sofortige Desinfektion durch Hitze, wie in diesem Video zu sehen ist:

Allerdings ist wegen der Verbrennungsgefahr von solch einer Konstruktion abzuraten. Achten Sie besser darauf, den Haken nicht an der Spitze anzufassen.

Auch interessant: Mundschutz ohne Nähen basteln

Griffschutz für Türen und Einkaufswagen

Diese Idee stammt ursprünglich von Bernd Ueberfuhr, einem Zuschauer des MDR Magazins „Einfach genial“, und ist so simpel wie günstig. Alles, was Sie für den DIY-Griffschutz brauchen, ist eine Schaumstoff-Rohrisolierung aus dem Baumarkt. Diese können Sie in handliche Stücke schneiden und entweder um den Griff des Einkaufswagens stülpen oder zum Öffnen von Türen verwenden.

Sind solche Gadgets überhaupt notwendig?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung weist darauf hin, dass bislang keine Fälle nachgewiesen sind, bei denen sich Menschen durch den Kontakt mit Einkaufswägen, Türen oder anderen Oberflächen angesteckt haben. Zwar ist eine Schmierinfektion durchaus denkbar, da die Viren einige Zeit auf Oberflächen überleben können, doch die Wahrscheinlichkeit dafür ist sehr gering. Zum einen müsste jemand kurz zuvor die Oberflächen mit ausreichend Viren kontaminieren. Zum anderen müssten Sie sich, nachdem Sie die Fläche berührt haben, unmittelbar danach an die Schleimhäute fassen. Wenn Sie sich also regelmäßig die Hände waschen und diese aus dem Gesicht fernhalten, sind Hygienehaken und Co nur eine nette Spielerei, um das Gewissen zu beruhigen.

Auch interessant: So stellen Sie Desinfektionsmittel her

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: