Alexander Gerst ist wegen der Flutkatastrophe aus den USA abgereist. Foto: dpa

Der deutsche Astronaut Alexander Gerst hat wegen des Tropensturms Harvey und der Überschwemmungen in Houston sein Training unterbrechen müssen.

Köln - Der deutsche Astronaut Alexander Gerst (41) hat wegen der Flutkatastrophe in den USA sein Training unterbrochen. Er habe sich große Sorgen um Freunde und Nachbarn gemacht, sagte Gerst dem „RTL Nachtjournal“ (Donnerstag).

Gerst hat in Houston ein Haus gemietet und trainiert dort für seinen zweiten Flug ins All, der 2018 stattfinden soll. Das Raumfahrtzentrum in Houston arbeite wegen der Flutkatastrophe nur mit einer Notbesetzung, erzählte er. Auch sein Haus sei beschädigt worden. Nun werde er sein Training im Europäischen Astronautenzentrum (EAC) in Köln fortsetzen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: