Horst Seehofer hat einen nervenaufreibenden Hubschrauberflug hinter sich. Foto: dpa/Frank Rumpenhorst

Horst Seehofer war am Samstag mit dem Hubschrauber unterwegs. Plötzlich meldete der Pilot ein technisches Problem. Wie ernst die Lage war, erfuhr der Innenminister erst beim Landeanflug.

München - Bei einem Hubschrauberflug mit Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) an Bord hat es einen Zwischenfall gegeben - davon berichtete Seehofer selbst am Sonntag im Bayerischen Fernsehen.

Nach einem Termin beim Deutschen Olympischen Sportbund in Frankfurt am Samstag habe er mit dem Hubschrauber wieder zurück nach Bayern fliegen wollen. „Einige Minuten nach Abheben meldet der Pilot, er hat technische Probleme, er muss wieder zurück“, berichtete Seehofer. „Erst beim Anflug auf Frankfurt habe ich festgestellt, dass das wohl was Ernsteres war: unzählige Feuerwehr, Flugbetrieb eingestellt.“

Der Bundesinnenminister benannte auch die Ursache für den Zwischenfall: „Der Grund war, dass sich Späne im Haupttriebwerk gebildet hatten.“ Er fügte hinzu: „Wenn Sie dann wieder auf dem Boden stehen, werden Sie verstehen, dass das die Freude dieser Woche war.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: