Die Polizei brachte den kurzsichtigen Mann nach Hause (Symbolbild). Foto: dpa

Ein 39-Jähriger hat am Montag in Holzgerlingen einige Autofahrer zu Bremsmanövern gezwungen, weil er immer wieder auf die Fahrbahn taumelte. Als die Polizei eintraf, offenbarte sich der Grund für sein waghalsiges Verhalten.

Holzgerlingen - Eine ganze Reihe von Autofahrern ist am Montag in Holzgerlingen (Kreis Böblingen) zu Bremsmanövern gezwungen gewesen, weil ein 39-Jähriger auf die Straße lief. Der Mann war laut der Polizei am Abend aus unerfindlichem Grund mehrfach auf die Tübinger Straße getaumelt, offenbar auf dem Weg zu einem Discounter, um dort einzukaufen. Augenscheinlich hielt der 39-Jährige auch absichtlich Autos an. Danach erledigte er bei jenem Discounter seine Besorgungen.

Auf dem Rückweg wiederholten sich die gefährlichen Situationen, in die sich der Mann selbst brachte, bis die Polizei gerufen wurde. Eine Streife stoppte und kontrollierte den Fußgänger. Dabei offenbarte sich auch rasch der Grund für dessen waghalsiges Verhalten. Der 39-Jährige ist so stark fehlsichtig, dass er kaum etwas erkennen kann. Die Polizisten brachten ihn nach Hause und übergaben den 39-Jährigen der Obhut eines Mitbewohners. Autofahrer, die wegen des Mannes zu Vollbremsungen oder Ausweichmanövern gezwungen waren, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0 70 31/13 25 00 bei der Polizei zu melden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: