Das Hochwasser sorgte in Süddeutschland für schwere Schäden. Foto: dpa/Armin Weigel

Der FC Bayern hilft den Opfern der Hochwasser-Katastrophe im Süden Deutschlands. Der Präsident hebt das Anliegen des Clubs hervor.

Der FC Bayern München spendet eine Million Euro für die Opfer der Hochwasser-Katastrophe in Süddeutschland. Ziel sei es, den Betroffenen in Bayern und Baden-Württemberg schnelle und unbürokratische Hilfe zukommen zu lassen, teilte der deutsche Fußball-Rekordmeister am Dienstag mit. 

„Das Hochwasser hat große Schäden und schreckliches Leid verursacht. Gerade in solchen Ausnahme-Situationen braucht es einen besonderen Gemeinschaftsgeist – wie das aktuell viele Menschen vor Ort an den Tag legen“, sagte Präsident Herbert Hainer. „Dem FC Bayern ist es ein Anliegen, Solidarität zu zeigen und die Betroffenen zu unterstützen.“ 

Über die genaue Verwendung der Mittel will der Verein „zeitnah“ entscheiden

Über die genaue Verwendung der Mittel will der Verein „zeitnah“ entscheiden. „Wir als Club stehen für Miteinander und Menschlichkeit und setzen uns ein für diejenigen, die unverschuldet in Not geraten sind. Bei den Folgen dieser Naturkatastrophe direkt vor unserer Haustür muss man zusammenstehen, und wir wollen mit unseren Möglichkeiten den Betroffenen schnelle Hilfe zukommen lassen“, sagte der Vorstandsvorsitzende Jan-Christian Dreesen.

Die Hochwasser-Katastrophe im Süden Deutschlands hatte nach heftigen Regenfällen für schwere Schäden gesorgt. Mindestens fünf Menschen starben in Bayern und Baden-Württemberg.