Wegen des Neubaus des Wildparkstadions wird heftig zwischen Stadt und KSC gestritten. Foto: Pressefoto Baumann/Hansjürgen Britsch

Die Stadt Karlsruhe muss dem Fußball-Zweitligisten Karlsruher SC weiter relevante Informationen zum Stadion-Neubau zukommen lassen, entschied das Oberlandesgericht Karlsruhe.

Karlsruhe - Im Hickhack um den Stadionneubau in Karlsruhe ist die Stadt mit ihrer Berufung gegen ein Urteil des Landgerichts weitgehend gescheitert. Diese Entscheidung gab das Oberlandesgericht Karlsruhe am Freitag bekannt. Demnach ist die Stadt unverändert dazu verpflichtet, dem Fußball-Zweitligisten Karlsruher SC relevante Informationen zum Neubau zur Verfügung zu stellen.

KSC darf Verträge und Kostenschätzungen einsehen

„Dieser vertraglich vereinbarte Informationsanspruch umfasst die Einsichtnahme in den Totalunternehmervertrag und in weitere Unterlagen wie Kostenschätzungen, Prüfexemplare, Nachträge und andere insbesondere mit Sonderwünschen der KSC Stadion GmbH zusammenhängende Unterlagen“, hieß es in der Mitteilung. Davon ausgenommen seien lediglich „vertrauliche Informationen, die ausschließlich Belange der Stadt betreffen“.

Lesen Sie hier: Wildparkstadion geht in die Bauphase

Das neue Wildparkstadion soll 123 Millionen Euro kosten. Der KSC möchte Sonderwünsche berücksichtigt haben. Der Club argumentiert, er könne die Angebote des Bauunternehmers nur dann seriös prüfen, wenn er die Leistungspflichten im Vertrag kenne. Die Stadt verweigert dem Verein die Einsicht in diesen Vertrag.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: