Ein Musiker und drei Comedians: Frank Wekemann, Özcan Cosar, Roland Baisch und Stefan Waghubinger (von links). Foto: factum/Granville

Es ist ein einmaliges Zusammentreffen: Die drei Kleinkunstpreisträger Roland Baisch, Özcan Cosar und Stefan Waghubinger feiern in ihrem Heimatort vor einem begeisterten Publikum ein echtes Heimspiel.

Korntal-Münchingen - Ein Heimspiel, das soll es sein. Ein Heimkommen und ein Fest mit Freunden, eine Verneigung vor denen, die einen vom Gang zum Bäcker kennen. Oder mit denen, die denselben Englischlehrer mit dem sächsischen Akzent hatten, wie sich das Comedian-Urgestein Roland Baisch am Freitagabend in der Korntaler Stadthalle erinnert. Auch wenn er und der Ditzinger Günther Oettinger nicht in einer Klasse waren, ist dies doch eine skurrile Vorstellung. Und vielleicht ja auch eine Erklärung für das nasale Englisch des ehemaligen Ministerpräsidenten. Gekicher im Saal.

Die Comedians Roland Baisch, Özcan Cosar und Stefan Waghubinger, die an jenem Abend gemeinsam auf der Bühne stehen, leben in Korntal oder haben – wie Cosar – bis vor Kurzem dort gelebt. Die Frage, warum Korntal so inspirierend auf Menschen wirkt, die ihre Umgebung auf ihre Verschrobenheiten hin abchecken, beantworten die drei nicht explizit. Aber irgendwie dann doch durch ihre Comedy-Nummern. Und vielleicht gilt auch schlicht: Korntal ist überall – und in Korntal vielleicht noch ein bisschen mehr.

„Jetzt stürzen wir uns ins Korntaler Nachtleben“

Es ist wirklich ein Heimspiel. Und es hätte für die Besucher ewig dauern können. Aber nach zweieinhalb Stunden geht auch dieses einmalige öffentliche Zusammentreffen der drei Kleinkunstpreisträger zu Ende. Baisch, der Senior in der Truppe, beendet den Abend mit einem Augen­zwinkern: „So, jetzt stürzen wird uns ins Korntaler Nachtleben!“

Wie oft ist dieser Rausschmeißsatz beim Nach-Hause-Schlendern wohl zitiert worden? Denn dass die dunklen Sträßchen nun wirklich nicht mit dem konkurrieren können, was Baisch, Waghubinger und Cosar ihrem Publikum serviert haben, ist an Offensichtlichkeit kaum zu überbieten. Der Abschied fällt den Besuchern in der fast ausverkaufen Korntaler Stadthalle entsprechend schwer. Aber eine Station gibt es ja noch, um das Ende dieser spritzigen Comedynacht weiter hinauszuzögern. Noch so ein Satz von Baisch, der selbst seinen Kollegen Özcan Cosar prustend lachen lässt. „Im Foyer verkauft der Stefan noch seine Bücher, ich meine CDs, und der Özcan verkauft noch ein paar Autos.“ Treffer. Nichts bringt Gewissheiten stärker ins Wanken als ein gezielt gespieltes Klischee.

„Eh, Türke sein ist voll anstrengend.“

Özcan Cosar, der Jüngste im Bunde, ist an diesem Abend der Politischste der drei. Ständig wechselt der 34-jährige türkisch-stämmige Shootingstar der Comedy-Szene von der „Kanak-Sprak“ ins Schwäbische oder Hochdeutsche, den Idiomen seiner Sozialisation. „Eh, Türke sein ist voll anstrengend“, sagt er und ahmt den Habitus der jungen Männer nach, setzt ein grimmiges Gesicht auf, macht die Schultern breit und sagt bedrohlich: „Ey, Alter!“ Da bekomme man voll Muskelkater von, habe ihm ein Kumpel erzählt, der es ausprobiert hat. „Stehen Sie mal zehn Stunden so am Bahnhof“, sagt er. Gelächter. Und Applaus, als er ankündigt, jetzt die Bewegung Öwisesozu – „Öczan will seinen Solidaritätszuschlag zurück“ – zu gründen, weil er mit dem Geld wohl die erste Reihe der Pegida-Demonstranten in Dresden finanziert habe.

Stefan Waghubinger ist der Stille im Trio. Seine Bühnenfigur sitzt mit einem Bier am Kneipentisch, hat Knatsch mit der Ehefrau, weil er mal wieder ihren Geburtstag verpennt hat. „Dabei hab’ ich es doch gemerkt, weil ich schon zweimal hintereinander Geburtstag hatte.“ Da habe er sie in die Küche geschickt, um auf dem Kalender nachzuschauen, wann ihrer dran sei. Die Folge: sie sei jetzt wieder bei ihrem Verein, der gegen den Frühling kämpfe. Greenpeace halt. Der verzweifelte und für sich alle Sensibilität der Welt in Anspruch nehmende Ehemann versteht die Gattin längst nicht mehr. Brauche sie doch immer zwei Decken, damit sie nicht friere – und jetzt mache sie mobil gegen den Klimawandel. Waghubingers Held ist der Superschlaue, der sich die Welt nach seinen Gesetzen und zu seinem eigenen Wohlgefallen baut.

Achtung, Stuttgart 21-Alarm!

Roland Baisch (61) ist der „graue Star“ des Abends, wie er selbst von sich sagt. Er übernimmt die Rolle des Conférenciers. Mal im schwarzen, mal im weißen Maßanzug. Fehlt nur noch die Showtreppe für den Entertainer, der den schwäbischen Sinatra gibt. Zusammen mit seinem Freund, dem Gitarristen Frank Wekenmann, rockt er den Saal – selbstironisch mit seinem Alter kokettierend. Weil es keine Lieder über Bratislava gibt – Achtung, Stuttgart-21-Alarm: das ist die slowakische Stadt an einem Ende der Tangentiale Paris–Bratislava –, lässt er sein Publikum mit einem subversiven Grinsen im Gesicht „Bratislawa, I love you“ singen. Und weil das Publikum schon ein bisschen in die Jahre gekommen ist und über solchen Zuschreibungen steht, gibt’s für seine Charakterisierung junger Mütter auch viel Applaus: „Die sind so aggressiv, mit denen könnte man die Krim zurückerobern.“ Korntal ist eben überall; und der Alltag mit seinen Absurditäten sowieso.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: