Beliebt bei den Besuchern: das Weindorf Heilbronn darf auch 2020 stattfinden. In wenigen Tagen wird wieder angestoßen und mit dem nötigen Abstand gefeiert. Foto: HMG/ Roland Schweizer

Die Veranstalter des Heilbronner Weindorfs rechnen mit bis zu 30 000 Besuchern. Der Auftakt findet allerdings in kleiner Runde statt – und es gibt Neuigkeiten bei den Kooperationspartnern.

Heilbronn - Trotz Corona: Das Heilbronner Weindorf findet statt, wenn auch in modifizierter Form als „Weindorf Auslese“. Ein Ausfall, wie noch im Frühjahr erwogen, wäre besonders schmerzhaft gewesen: Es ist das 50. Weindorf. Die Ausrichter, die Heilbronn Marketing GbmH (HMG), der Verkehrsverein, die Weingärtnergenossenschaft Heilbronn sowie die in der „WeinVilla“ engagierten privaten Weingüter haben in wenigen Wochen ein aufwändiges Konzept mit hohem Organisationsaufwand erarbeitet. Es setzt auf Dezentralisierung, auch unter Einbeziehung von Weingütern des Landkreises, auf bewährte, aber modifizierte Events wie die Qualitätsweinproben und auch auf neue, kleinere Formate. Für die 140 Veranstaltungen an zehn Weindorf-Tagen rechnet HMG-Chef Steffen Steffen mit 20 000 bis 30 000 Besuchern. Zu den wirtschaftlichen Aussichten wollte keiner der Beteiligten eine Prognose abgeben.

Die Kooperation mit dem Weindorf Stuttgart ist ein Novum

Neu ist die Zusammenarbeit mit dem Weindorf Stuttgart. Von hier übernehmen Schoch sowie der Verkehrsvereinsvorsitzende und FDP-Landtagsabgeordnete Nico Weinmann am Sonntag, 6. September, offiziell den Staffelstab. Die Ausstellung der Württembergischen Bibelgesellschaft „Bibel und Wein“ wandert vom Schlossplatz in die Heilbronner Kilianskirche.

Weitere Kooperationen gibt es mit der Hochschule und der DHBW Heilbronn beziehungsweise deren Wein-Studiengängen. Die „Campus Founders“ der Schwarz- Stiftung informieren zu Wein und Digitalisierung. Der Auftakt findet vor geladenen Gästen im Parkhotel statt, moderiert von Holger Gayer, Weinexperte von Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten. Unter den Gästen sind Ministerin Julia Klöckner und die deutsche Weinkönigin Angelina Vogt, unter den Mitwirkenden sind Sommelière Natalie Lumpp und Wein-Experte Otto Geisel. Der Ehrgeiz der Heilbronner Wengerter für die „Auslese“ ist: Noch mehr Qualität zeigen – auch beim Trollinger. (bfk)

Die „Weindorf-Auslese“ findet vom 10. bis 20. September statt, es gibt eine Anmeldepflicht. Weitere Infos unter www.weindorf-heilbronn.de
Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: