Verbraucher haben die Wahl: Öko-Eier, Freilandhaltung oder doch aus dem Käfig? (Symbolbild). Foto: Lichtgut/Christoph Schmidt

23 Eier legt ein Huhn im Schnitt im Monat. Das Statistische Landesamt teilte am Montag in Stuttgart mit unter welchen Haltebedingungen die Hühner in Baden-Württemberg diese Eier legten.

Stuttgart - Rund 23 Prozent aller in Baden-Württemberg gelegten Hühnereier stammen aus der Freilandhaltung. Öko-Eier haben einen Produktionsanteil von acht Prozent, wie das Statistische Landesamt am Montag in Stuttgart mitteilte.

Der Bestand an Legehennen habe in den vergangenen zehn Jahren von 1,6 auf 2,1 Millionen zugenommen. Erfasst wurden in der Statistik für 2018 alle 190 Betriebe mit mehr als 3.000 Hennenhaltungsplätzen.

Im Durchschnitt legt jedes Huhn 279 Eier im Jahr oder mehr als 23 Eier im Monat. Insgesamt haben baden-württembergische Hühner 2018 mehr als 580 Millionen Eier erzeugt, das ist gegenüber 2017 ein Plus von 4,3 Prozent. Die Bodenhaltung dominiert, 68 Prozent der Tiere sind auf diese Weise untergebracht.

Die Käfighaltung ist auf dem Rückzug und hat nur noch einen Anteil von zwei Prozent. 38.000 Tiere werden so gehalten - das sind knapp 1.000 weniger als im Vorjahr.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: