Rund 50 Feuerwehrleute waren wegen giftigem Chlorgas am Donnerstag in Asperg im Einsatz. Foto: 7aktuell.de/Nils Reeh/7aktuell.de | Nils Reeh

In der Nähe des Asperger Bahnhofs muss am Donnerstag eine Fabrikhalle geräumt werden. Weil giftiges Chlorgas auch ins Freie gelangt, sperrt die Polizei ein Gebiet rund um den Bahnhof.

Asperg - Aus noch ungeklärter Ursache ist es am Donnerstag gegen 11.30 Uhr in einer Fabrikhalle in Asperg (Kreis Ludwigsburg) zu einer chemischen Reaktion gekommen. Dabei trat eine kleinere Menge Chlorgas aus. Weil das Gas in hoher Konzentration für Menschen lebensbedrohlich sein kann, rückten die Feuerwehren aus Asperg, Tamm, Ludwigsburg und Schwieberdingen mit 50 Wehrleuten aus, auch fünf Mitarbeiter des Rettungsdienstes, ein Notarzt sowie ein Chemiefachberater waren vorsorglich nach Asperg geschickt worden.

Offenbar war die Menge an Gas, das ins Freie gelangt war, aber gering. Eine Gesundheitsgefahr für Anwohner habe nicht bestanden, teilte die Polizei mit. Das Chlorgas im Gebäude wurde von der Feuerwehr mit einem Wassernebel gebunden und entfernt, der Raum wurde anschließend belüftet. Die Ermittlungen zur Ursache der Reaktion dauern an.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: