Die Influenza bleibt über Ostern eine Gefahr. Foto: dpa

Der Höhepunkt der Grippewelle ist Mitte März erreicht worden. Doch zu Ostern gibt es noch keine Entwarnung – die Grippezeit ist noch nicht vorbei.

Stuttgart - Die Grippewelle im Südwesten hat ihren Höhepunkt überschritten. Dennoch bleibt die Influenza-Aktivität nach Angaben des Landesgesundheitsamtes wohl auch über die Osterfeiertage noch erhöht. In der Meldewoche vor Ostern seien allein bis Dienstag bereits 255 Influenza-Erkrankungen registriert worden, teilte das Regierungspräsidium in Stuttgart mit.

Der Höhepunkt sei in der zweiten Märzwoche mit 5377 registrierten Erkrankungen erreicht worden. In der Woche darauf waren es noch 3674, in der Woche bis zum 25. März habe sich die Zahl dann mit 1813 in etwa halbiert. Wann die Grippewelle vorüber ist, lasse sich bislang noch nicht sagen, hieß es.

Tipps zur Vorbeugung

Im Februar hatten wegen der Grippewelle so viele Beschäftigte krankgeschrieben werden müssen wie seit zehn Jahren nicht. Der Anteil Erkrankter an allen Arbeitnehmern lag deutschlandweit bei 6,2 Prozent, wie eine Statistik der Betriebskrankenkassen (BKK) ergab. Baden-Württemberg, Bayern und Hamburg waren im gesamtdeutschen Vergleich etwas weniger stark betroffen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: